Adventskonzert mit deutsch-afrikanischem Gospelchor

Heute, am 26.11.2016, findet um 19.00 Uhr in der St. Josef-Kirche in Oelde ein Konzert mit dem Gospelchor „Akuna Matata“ statt. Der Eintritt zu diesem Adventskonzert ist frei, Spenden werden aber gerne angenommen, um das Projekt „Integration Afrikanischer Familien und Asylbewerber“ zu unterstützen.




Landesregierung stärkt Grundschulen

gruene_transparent-184aEs folgt eine ungefilterte Pressemitteilung von Bündniss 90/Die Grünen vom Kreisverband Warendorf. Diese Meldung ist ebenfalls für Oelder interessant.

Es schreibt Herr Ali Bas.

Landesregierung stärkt Grundschulen, Sprachförderung und Inklusion

Schulministerin Löhrmann hat eine höhere Besoldungsstufe für die Schulleiterinnen und Schulleiter von Grundschulen durchgesetzt. „“Wir wissen um die Bedeutung der Arbeit der Kolleginnen  und Kollegen. Und deshalb war es im im Vergleich zu den anderen Schulformen Zeit die Höherstufung. Sie ist ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung, sie soll auch die Attraktivität der Position steigern“, freut sich Ali Bas, grüner Landtagsabgeordneter aus Ahlen über die Ergebnisse der Haushaltsverhandlungen im Düsseldorfer Landtag.

„Weiter schafft das Schulministerium 300 neue Stellen für die Sprachförderung, das sind etwa fünf für den Kreis Warendorf. Damit investieren wir in die Zukunftschancen unserer Kinder und leisten einen wichtigen Beitrag für die Integration von Menschen, die zu uns geflüchtet sind“, setzt Bas fort. Eine weitere Maßnahme zur Stärkung der Bildung von Kindern sind die Schaffung von 6.860 Plätzen mit sonderpädagogischer Unterstützung für die Offenen Ganztagsschule in NRW. Damit erhält nahezu jeder zehnte der 307.600 Plätze in der Offenen Ganztagsschule in NRW einen erhöhte Förderung für die Inklusion.

„Damit haben wir den Haushaltsspielraum durch Mehreinnahmen in hohem Umfang für die Bildung unserer Kinder investiert“, erläutert Ali Bas. 30 Milliarden Euro des Landeshaushaltes von 72 Milliarden Euro fließen damit im Jahr 2017 in die Bereiche Kinderbetreuung, Schulen und Hochschulen.

Ein weiteres Personalpaket komme dem Kampf gegen Terrorismus und Cyberkriminalität zu Gute. Hier werden 175 zusätzliche Stellen in Polizei und Verfassungsschutz des Landes neu geschaffen.




50 Jahre in der SPD Oelde, Ehrung beim Gänsebrustessen

2016-11-spd

50 Jahre in der SPD Oelde, die Jubilare Annelen Mombaur und Manfred Lellek

Es folgt eine ungefilterte Pressemitteilung der Oelder SPD.

„Ich würde mir mehr Menschen wie euch wünschen, die eine Meinung haben und so der Politikverdrossenheit und rechten Populisten entgegenwirken“, merkt Achim Berkenkötter gleich zu Beginn anlässlich der Ehrung von Annelen Mombaur und Manfred Lellek an. Beide sind 1966 in die SPD eingetreten und wurden im würdigen Rahmen während des jährlichen Gänsebrustessens der Oelder Genossen im für ihre 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Glückwünsche gab es mit der Urkunde ebenfalls von Hannelore Kraft und Sigmar Gabriel.
„Das war aber wirklich sehr feierlich“, entgegneten die zwei Jubilare später in einer „ruhigen Minute“ am Rande der Veranstaltung.

Lokalpolitische Themen standen natürlich auf der Agenda des Abends, „denn davon gibt es bei uns genug“, so Berkenkötter.

Der wenig zufriedenstellende Zustand der Gesamtschule, Wohnungsbau, Pflege, Regenwassersituation im Oelder Norden, aktuelle Haushaltslage und die nach wie vor feste Absicht der Partei zur Umstrukturierung des Oelder Vier-Jahreszeiten-Parks wurden von Francisco Rodriguez und Achim Berkenkötter in ihren Reden thematisch gestreift, setzten sich aber an den Tischen über den gesamten Abend fort.

Eingestimmt wurde schon auf die Anfang 2017 stattfindenden Klausurtagung des gesamten SPD Vorstands- und Fraktionsteams, denn Oelde muss sich vor allem gerecht, sozial und klientelunabhängig weiterentwickeln.




WDR DAB+ Empfang heute gestört in Oelde

WDRWegen Arbeiten an der Stromversorgung am DAB+-Sender Oelde wird der Hörfunkempfang am Samstag, 26. November 2016, zwischen 09.00 und 13.00 Uhr kurzzeitig unterbrochen bzw. beeinträchtigt sein.

Die folgenden Hörfunkprogramme bzw. Kanäle werden per Antenne eingeschränkt oder gar nicht zu empfangen sein in Oelde:

DAB+ K11D




Basar an Erich-Kästner-Schule

Erich-Kästner-Schule OeldeWer für morgen, Sonntag den 20. November 2016, noch nichts vor hat, hat in der Zeit von 10.00 Uhr – 16.00 Uhr die Möglichkeit, den Weihnachtsbasar der Erich-Kästner-Schule zu besuchen.                

Herr Stefan Rupieper, 1. Vorsitzender des Fördervereins, erzählte uns, dass die Kinder, Lehrer sowie Eltern die vergangenen Monate für diesen Basar viele Vorbereitungen getroffen haben. Es wurden Holzarbeiten & Kerzen hergestellt, Backwaren und vieles mehr, um mit dem Erlös Geld für die Fördervereinskasse einzunehmen.

2016-11-19-eks-logoAber nicht der Basar an sich sei der Höhepunkt, sondern es freuen sich viele besonders auf das Wiedersehen ehemaliger Schüler und Eltern. Diese nehmen regelmäßig am Basar teil und machen ihn zu etwas Persönlichem.




Gegen das Vergessen erinnern – jährliche Gedenkfeier anlässlich der „Reichsprogromnacht“ am 9. November

Heute berichtet ebenfalls Frau Christiane Glitscher-Krüger im OELDER ANZEIGER zum 70. Gedenktag der Reichspogromnacht. Dabei wird viel Hintergrundwissen vermittelt zu den damit verbundenen Oelder Juden damaliger Zeit und den Stolpersteinen.

Foto: Leeser

Bürgemeister Karl-Friedrich Knop, Christiane Glitscher-Krüger, Elisabeth Lewanschkowski, Doris Leeser, Person unbekannt. Foto: Leeser

Text von Christine Glitscher-Krüger

Seit es den Gedenkstein für die in der NS-Zeit deportierten und ermordeten jüdischen Mitbürger im Innenhof des Rathauses gibt, haben dort  einzelne Personen in Eigeninitiative Kerzen  am 9. November aufgestellt.

Zum 70. Gedenktag der Reichspogromnacht  2008 – „Reichskristallnacht“ wurde sie im Volksmund auch genannt – gestaltete der ökumenische Arbeitskreis „Wir Christen in Oelde“ eine besondere Feier am Standort der ehemaligen Synagoge neben der Volksbank in der Ruggestraße.

Gedenkstein

Der damalige Bürgermeister Helmut Predeick regte bei dieser Feier  an, einen Gedenkstein vor der ehemaligen Synagoge in der Ruggestraße ins Pflaster zu legen. Diese Anregung nahm der Ökumenische Kreis auf und initiierte die Verlegung der „Stolpersteine“ in Oelde und Stromberg in Zusammenarbeit mit dem Kölner Künstler Gunter Demnig und der Stadt Oelde.

judenstern-zeichnung-torsten-schwichtenhoevelStolpersteine

Vor jedem Wohnhaus, in dem Juden gelebt hatten, wurden „Stolpersteine“ mit deren Namen, dem Deportationsort  und, so weit bekannt,  dem Todesdatum ins Pflaster eingelassen.

Hatte die NS-Propaganda das erklärte Ziel, Juden in Deutschland und ihre Namen ein für alle Mal auszulöschen, so versucht  der Ökumenische Kreis dagegen, das Andenken der ehemaligen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Oelde in Erinnerung zu halten. So werden jedes Jahr alle 53 Namen bei einer Gedenkfeier im Rathausinnenhof  am Gedenkstein verlesen.

Jüdischer Friedhof in Oelde

Jüdischer Friedhof in Oelde
Foto: Heinz-Werner Drees

Einige Male wurden in einem Rundgang  die Stolpersteine aufgesucht und weiße Rosen auf ihnen niedergelegt. Ein anderes Mal ging der Weg zum Denkmal  für die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege auf dem Friedhof, wo die Namen der deportierten und ermordeten Juden in Oelde  ebenfalls aufgeführt sind.

Nachforschungen

„Wir Christen in Oelde“ bemühte sich um  Nachforschungen über die einzelnen Schicksale und erhält immer noch viele Hinweise aus der Bevölkerung. Etliche ältere Menschen wenden sich auch jetzt noch an die Mitglieder und berichten über ihre Erlebnisse rund um die Reichspogromnacht.

Schulthema

In den letzten Jahren haben viele Schulklassen die „Stolpersteine“ aufgesucht. Am Thomas-Morus-Gymnasium schrieben zwei Oberstufenschülerinnen ihre Facharbeit im Fach Geschichte zu Schicksalen von Menschen, für die ein Stolperstein verlegt worden war. So ist sichergestellt, dass das Erinnern auch an die junge Generation weiter gegeben wird.

Gedenkblätter

Diese recherchierten Einzelschicksale hat der ökumenische Kreis  dem Geschichtsort „Villa ten Hompel“ in Münster zur Verfügung gestellt, wo sie in den „Gedenkblättern“ gesammelt  und ausgestellt werden. Jedes Jahr im Dezember werden dort neue Gedenkblätter hinzugefügt (Am 10. Dezember 1941 waren von dort aus die Juden aus dem Münsterland, auch aus Oelde, ins KZ Riga deportiert worden).

Auch in diesem Jahr hat der Kreis „Wir Christen in Oelde“ eine Gedenkfeier im Rathausinnenhof abgehalten. Viele waren gekommen, um sich gemeinsam zu erinnern und vor neuerlichem Faschismus und Rassismus zu warnen.




Weihnachtliches Konzert

„Wenn Claudia singt, wird die Welt ein bisschen größer“ entimmt man dem Werbeflyer des Weihnachtlichen Konzerts welches die Arbeiterwohlfahrt (AWO) für Sonntag, den 11. Dezember 2016 in der Oelder Friedenskirche organisiert hat. 

Nadja Naumova

Nadja Naumova

Wie auch in den vergangenen sechs Jahren, stehen am 11. Dezember 2016 erneut Künstler auf der Bühne die einen ausgezeichneten Ruf besitzen. Vielen Oelder sind die Namen von der Sopransängerin Claudia Oddo oder der Klavierspielerin Nadja Naumova ein Begriff. Ebenso gibt es ein Wiedersehen mit dem „Bulka Streichquartett“.

Mit diesem Kulturangebot wird es der AWO Oelde einmal mehr gelingen, viele Freunde der klassischen Musik anzulocken.

Der Erlös

des Kartenverkaufs geht an den Oelder Tisch und Hilfe für Kamerun, Philippe Miko e.V.

Eintritt:

Der Kartenvorverkauf läuft über das Forum Oelde und die Glocke zu einem Preis von 18 € für Erwachsene und für Kinder werden 5 € fällig.

Adresse:

59302 Oelde Abrecht-Dürer-Straße 6




Neunter November 1938

judenstern-zeichnung-torsten-schwichtenhoevelAm 9. November 1938 kam es im gesamten Deutschen Reich zu massiven Ausschreitungen gegen jüdische Bürger und jüdische Einrichtungen. Angehörige von SS (Schutzstaffel) und SA (Sturmabteilung) zerstörten Wohnungen, Geschäfte, Gemeindehäuser und Synagogen. Bei diesen Ausschreitungen und Misshandlungen kamen zahlreiche Menschen ums Leben. Die Hintergründe der Verfolgung waren der staatlich angeordnete Antisemitismus und Rassismus, die per Gesetz geforderte Arisierung und die vorgesehene Zwangsenteignung von jüdischem Eigentum. Damit sollte auch die deutsche Aufrüstung mitfinanziert werden.

2016-11-07-synagoge-gezeichnet-von-norbert-loebbert

Die Zeichnung von Norbert Löbbert zeigt die alte Synagoge in Oelde, Ruggestraße 10

Übergriffe in Oelde

Auch in Oelde kam es zu organisierten Übergriffen. Die Synagoge auf der Ruggestraße wurde verwüstet, Geschäfte und Wohnungen ausgeräumt oder beschädigt. Die jüdische Bevölkerung in Oelde wurde verhöhnt, geschlagen und in Schutzhaft genommen.

Verantwortlich für diese Taten waren angeblich SA-Leute aus Ahlen, doch mit reger Beteiligung der Oelder Parteigenossen, darunter viele stadtbekannte Bürger.

Die Verfolgung der Juden endete im Holocaust und die Alliierten befreiten Deutschland im Mai 1945 vom nationalsozialistischen Terror.

Stolpersteine in Oelde

An die Übergriffe vom 09.11.1938 erinnern heute auch in Oelde eine Anzahl von Stolpersteinen, mit denen der Künstler Gunter Demnig europaweit an das Schicksal der verfolgten, deportierten und ermordeten Juden erinnern will.

2016-11-08-stolpersteine

Von diesen Stolpersteinen findet man viele in Oelde. Sie stehen dafür, dass an dieser Stelle Menschen lebten, die entweder im KZ ermordet wurden, deportierte wurden oder die Flucht ergriffen. Foto Torsten Schwichtenhövel

Die Stolpersteine findet man unter anderen in Stadt Oelde in folgenden Straßen:

Jüdischer Friedhof in Oelde

Jüdischer Friedhof in Oelde
Foto: Heinz-Werner Drees

Lindenstraße 23

Lange Straße 45
Ruggestraße 2
Wallstraße 18

Auch Walter Tillmann erinnert mit seinem Buch „Ausgegrenzt-Anerkannt-Ausgelöscht“ an den Untergang der jüdischen Bevölkerung in Oelde.

Das Kriegsende und die Befreiung vom Nationalsozialismus war allerdings nicht das Ende dieser menschenverachtenden Ideologie. Die Liste der rechten Parteien in Deutschland nach 1945 ist lang, dazu gehören die Sozialistische Reichspartei, Nationaldemokratische Partei Deutschlands, die Republikaner und die Deutsche Volks-Union.

Die Gefahr, dass sich die Geschichte wiederholt, zeigt sich erneut.

Heute erleben wir wieder ein Erstarken von rechten Parolen und rechtsradikaler Gewalt. Menschen werden auf Grund ihrer Hautfarbe und Religion unter Generalverdacht gestellt. Asylbewerberheime gehen in Flammen auf. Wachsende Fremdenfeindlichkeit, offener Rassismus und eine gesteigerte Aggression gegenüber Menschen die eine andere Meinung haben, sind an der Tagesordnung. AfD, Pegida und selbst ernannte Wutbürger bedienen sich dabei eines Vokabulars, das an die Nazizeit erinnert. Begriffe wie völkisch, Altparteien und Lügenpresse sind nur einige Beispiele, die direkt aus dem „Völkischen Beobachter“ stammen könnten. (Der Völkische Beobachter war bis April 1945 das publizistische Parteiorgan der NSDAP.)

Sinne schärfen

So sollten uns die fürchterlichen Ereignisse vom 9. November 1938 nicht nur eine mahnende Erinnerung sein, sondern sie sollten auch unsere Sinne schärfen gegen Unrecht, Gewalt und Rassismus.

Am 16. November 2015 versammelten sich tausende Oelder zu einer Gegendemonstration einer Ausländerfeindlichen Gruppierung Foto: Torsten Schwichtenhövel

Am 16. November 2015 versammelten sich tausende Oelder zu einer Demonstration gegen ausländerfeindliche Gruppierungen
Foto: Torsten Schwichtenhövel




Weihnachtsmarkt ohne Eintritt, Musik mit Sicherheitsgebühr / Eintritt

2012-12-8 enorm 6Einigen Wirbel hatte ein posting in der Facebook-Gruppe „Du bist Oelder, …“ verursacht. Es ging ein Gerücht um, dass der Auftritt der Band „Enorm“ auf dem Weihnachtsmarkt kostenpflichtig sein solle. Der OELDER ANZEIGER hat, um Licht ins Dunkle bringen zu können, mit Herrn Helmut Jürgenschellert vom Citymanagement Oelde gesprochen.

Dieser teilte uns am Telefon mit, dass aus sicherheitstechnischen Gründen der Bereich vor der Bühne nur für eine gewisse Personenzahl zulässig sei. In den vergangenen Jahren habe man die Spitze des Eisberges mit der Besucherzahl gesprengt.

Wie bei jeder großen Veranstaltung greifen hier ab einer bestimmten Personenzahl Sicherheitsvorschriften. Um diesen gerecht zu werden, wird für den Abend, an dem die besagte Band spielt, eine Gebühr von 5,- € erhoben. Diese Gebühr dient nur zur Deckung der Kosten der Sicherheit und wird nicht als Gage genutzt. In diesen 5,- € ist – wie uns Herr Jürgenschellert mitteilte – ein Freigetränk enthalten.

Eintrittskarten für den gesicherten Bereich können ab dem 12. November auf dem Oelder Marktplatz erworben werden (Oelde Live). Weiter wird es ab Samstag eine Bekanntmachung in der Tageszeitung geben, wo und wie genau der Kartenverkauf laufen wird.

Weihnachtsmarkt bleibt kostenfrei

Der restliche Bereich des Weihnachtsmarkts kann wie immer kostenfrei besucht werden auf dem Rathaus-Innenhof. Lichterketten werden den Platz vor der Bühne wieder komplett überspannen und für eine gemütliche Atmosphäre sorgen.

Weihnachtsmarkt Oelde

Tausende Lichter werden den Platz wieder zum Strahlen bringen

2012-12-7 Weihnachtsmarkt 3An den zahlreichen ringsum angeordneten Verkaufsständen können die Besucher weihnachtliche Dekoration und Geschenkartikel erwerben. Kulinarische Spezialitäten wie gebrannte Mandeln, Glühwein und heiße Maroni ergänzen das Angebot ab. Ein buntes Weihnachtsprogramm rundet den von Citymanagement und Gewerbeverein organisierten Weihnachtsmarkt in Oelde ab. Am 2. Advent beteiligen sich die Einzelhändler mit einem verkaufsoffenen Sonntag.

Termine Weihnachtsmarkt

02. – 04. Dezember

09. – 11. Dezember

Wir danken Herrn Jürgenschellert für die freundliche Auskunft an dieser Stelle.

Enorm

Die Band Enorm aus Holland spielte bereits in mehreren Jahren auf dem Oelder Weihnachtsmarkt und sorgte stets für einen hohen Andrang. Nicht nur klassische Weihnachtslieder wurden geboten, sondern es wurde auch zu späterer Stunde ordentlich gerockt.

Hier haben wir noch zwei Videorückblicke zur Band Enorm.


Nachtrag 08.11.2016

Der Kartenvorverkauf für das Konzeret Enorm startet am 12. November beim Kneipenfestival auf dem Oelder Marktplatz. Danach können Karten beim Forum Oelde erworben werden. Es wird maximal 1000 Karten geben für den Bereich des Platzes der Alten Post.




Liquid Solids

Die Oelder Band Liquid Solids tritt nicht nur am 12.November 2016 im La Piazza in Oelde während dem Kneipenfestival „Oelde Live“ auf, sondern sie wurde auch vom WDR auf einem neutralen Gelände gefilmt.

Oelde Live

Musik liegt bald wieder in der Luft

Oelde Live Liquid SolidsMalcolm Holmes berichtete uns, dass die Band in Neubeckum im Haus Bockey am 2. November eine Aufnahme mit dem WDR Fernsehen abgedreht hat. Am 5. November spielt dort die Band für einen Beckumer Schützenverein.

WDR

Unter anderem kam der Kontakt und der Filmeinsatz zustande, nachdem die Band bei Rock am Schacht spielte und durch einige Telefonate.

Die Ausstrahlung erfolgt ohne Gewähr am 11. November in der Lokalzeit vom WDR Münsterland wie uns Mal berichtete.

Die Ahlener Zeitung

hatte bereits ebenfalls über die Oelder Band berichtet. Man kann in einem Online-Artikel lesen

„…musikalisch hatte die Band aus Oelde auch einiges drauf.“

„An einigen Stellen hatte man da sogar das Gefühl, „Simple Minds“-Sänger Jim Kerr zu hören.“

Oelde Live

Wer nun die Oelder Band kennenlernen möchte, die unsere Stadt Oelde ins Fernsehen bringt, sollte mal im La Piazza am 12. November reinhören.

Liquid Solids

Informationen zur Band findet ihr auf der Facebook-Seite der Band.

Liquid Solids

Quelle: Facebook-Profil der Liquid Solids