Oelde Akustisch am Freitag

Freitag, den 31. März geht es musikalisch wieder in der Alten Post Oelde ab, wenn es wieder heißt: Bühne frei für OELDE AKUSTISCH. Freunde der analogen Musik können sich auf viele Künstler aus Oelde und Umgebung freuen. Den Opener macht dieses Mal die Blues Formation Almost Blue aus Remscheid.

Almost Blue Foto: TOBE

Almost Blue besteht aus dem Duo-Projekt der Remscheider Musiker Holger Brinkmann und Joachim Heinemann. Die beiden Künstler werden den Abend eröffnen und ca. 45 Minuten Songs aus dem Blues, Soul und Rock & Pop Sektor bieten. Die beiden stehen seit 25 – 30 Jahren auf der Bühne und somit können sich die Gäste auf eine starke Darbietung freuen.

Weiter mit dabei sind:

Karo Bolbringer und Martin Nastelsik

Achim Göbel

Not2Old

Jens Hausmann

Only in Between

Sky Pilot

Romeos Pride

Jan Fuchs

Iks Deh

Close To Solution

Somit steht einem unterhaltsamen Musikabend nichts mehr im Wege.

Wann und wo:

31. März

59302 Oelde

Bahnhofstr. 27

Alte Post

Einlass 19.00 Uhr

Start 20.00 Uhr

Eintritt frei!

Hier ein Rückblick auf die letzte Oelde Akustisch mit Frank Handschuhmacher.

 

 




Getränke Oase Eröffnung

Die Getränke Oase eröffnet am heutigen Donnerstag, den 30. März 2017 am neuen Standort in Oelde seine Pforten. Durstige Kunden können nun in der Hohen Str.2 Softdrinks, Bier und viele andere Durstlöscher kaufen.

Die Getränke Oase am neuen Standort

Bei den neuen Räumlichkeiten handelt es sich um den alten ALDI-Markt direkt neben dem OBI-Baumarkt. Der alte Standort an der Rhedaer Str. 3 wurde aufgegeben.

Öffnungszeiten:

09:00 – 19:00 Uhr

Hohe Str. 2




Pfingstenkranzgemeinschaft besucht Abgeordneten

Oelde. Einen Einblick ins politische Berlin erhalten und mit ihrem Abgeordneten ins Gespräch kommen, das stand für die Mitglieder der Pfingstenkranzgemeinschaft „Club Frohsinn“ an, als sie den SPD-Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup in Berlin besuchten.

Viele Mitglieder des Club Frohsinn haben Bundestagabgeordneten Bernhard Daldrup (mitte schwarzer Anzug) besucht.

Der erste Besuchstag beschäftigte sich vor allem mit deutscher Geschichte: So gab es zunächst Gelegenheit zum Besuch der Dauerausstellung „Tränenpalast“ zum DDR-Alltag und anschließend eine Begehung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas im Herzen der Hauptstadt.

Der nächste Tag war weniger bedrückend und hatte vor allem das aktuelle Berlin zum Thema. Bei einer an politischen Gesichtspunkten orientierten Stadtrundfahrt erhielten die Gäste einen Einblick in die wichtigsten Örtlichkeiten der Hauptstadt wie Ministerien und Botschaften. Den Höhepunkt des Tages bildete das Treffen mit Bernhard Daldrup, der zu der Reise eingeladen hatte. Er nahm die Gruppe im Paul- Löbe- Haus in Empfang und nutzte die Gelegenheit, sie in dem architektonisch eindrucksvollen Bürogebäude, das auch die Ausschusssäle beherbergt, herumzuführen. Die sich anschließende Diskussion war vielfältig: angefangen mit der Popularität des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz bis hin zum angespannten Verhältnis mit der Türkei – an Gesprächsbedarf mangelte es nicht.




Autos in der Innenstadt – Bürger wurden befragt

Am Samstag, den 25. März 2017, stellten insgesamt vier Personen der Heinze und Partner-Agentur aus Dortmund Oelder Einwohnern Fragen zum Thema der Verkehrsöffnung. Der OELDER ANZEIGER hat sich unter die Leute gemischt und nachgefragt.

Mit Fragebögen ausgerüstet standen auf dem Marktplatz Herr Frank Heinze und seine Mitarbeiterin Frau Farina Balzer. Weiter hinten in der Fußgängerzone standen zwei weitere Mitarbeiter.  

Der Fragebogen

umfasste dabei unterschiedliche Fragen wie z.B.

·         Sind Sie mit dem Angebot der Geschäfte in Oelde zufrieden?

·         Sind Sie mit den Dienstleistungsangeboten (z.B. Angebot der Ärzte) zufrieden?

·         Kaufen Sie gezielt in Oelde ein?

·         Wie sind Sie heute in die Stadt gekommen? Mit dem Rad, Auto oder zu Fuß?

·         Sind Sie für eine Öffnung der Fußgängerzone für den PkW Verkehr?

·         Ist die Feiertagsdekoration ausreichend oder verbesserungswürdig?

Die Fragen wurden gemäß Schulnotensystem mit 1-6 bewertet. „Stimme voll zu = 1“ oder „Stimme absolut nicht zu = 6“.

Stimmen einiger Bürger

Wir haben unterschiedliche Oelder Einwohner befragt, ob diese für oder gegen die Öffnung der Fußgängerzone für den PKW Verkehr seien.

Herr Rudi Weber aus der Elisabethstraße sprach sich strikt gegen die Öffnung für PKW´s aus.

In der Innenstadt würde durch die PKW Öffnung kein Schuh mehr verkauft. Der Oelder Einzelhandel hat den Sprung ins Internet verschlafen. Viele Gäste aus dem Ausland lieben die Fußgängerzone. Das einzige was verbessert werden müsste, sind Parkplätze für Menschen mit Behinderungen.

Herr Weber, Frau Miller, unbekannte Bürgerin wird von Frau Farina Balzer befragt

Frau Miller macht es kurz und knapp.

So wie es ist lassen. Schauen Sie sich doch dort drüben die Kinder an, wie sie mit den Rädern fahren oder auf den Mauern spielen und sitzen können.

Während der Befragung laufen Kinder ungestört durch die Stadt

Szene vom 25. März 2017

 

Farina Balzer befragt Frau Miller auf der Mauer um die es unter anderem auch geht

Herr Gesbeschi spricht sich ebenfalls gegen die Durchfahrung der Innenstadt aus.

Ich bin gegen die Öffnung für Autos in der Innenstadt. Wo sollen denn dann die Kinder hin? Für den Park habe ich nicht immer die Möglichkeit, Eintrittskarten zu kaufen und hier können die Kinder frei herumlaufen und spielen.

Herr Gesbeschi wird von Herrn Frank Heinze befragt

Das Ehepaar Gaby und Thomas Große Daldrup vertritt ebenfalls die Meinung, die Innenstadt so zu belassen, wie sie ist.

Frau Farina Balzer befragt das Ehepaar Große Daldrup

Herr Große Daldrup berichtete uns:

Die Oelder Innenstadt ist attraktiv genug. Es mangelt nicht an Parkplätzen und alles ist in Oelde gut zu erreichen. Die Menschen in Münster oder anderen Großstädten müssen weit größere Wege vom Auto bis in die Stadt zurücklegen.

Die Agentur Heinze und Partner

wurde von der Stadt Oelde beauftragt mit der Befragung und Auswertung der Stimmen und Meinungen. Der Inhaber des Unternehmens für Strategieberatung für den öffentlichen Sektor, Herr Heinze, berichtete uns, dass er selber, wenn es die Zeit erlaubt, an Befragungen teilnimmt.

„Mir ist es wichtig, den O-Ton der Bürger mit aufzunehmen. Dabei habe ich es unterschätzt, wie viel einem die Bürger zu dem Thema mitteilen. Man merkt, dass dieses Thema viele hier bewegt und die Befragung sich somit in die Länge zieht.“

Warum die Befragung?

Laut Verwaltung gibt es „bauliche, gestalterische und funktionale Mängel“ am Marktplatz. Es mangle an Aufenthaltsqualität und die Hochbeete, wie auch Bäume und Spielgeräte, würden Veranstaltungen einschränken.

Dem Platz im Zentrum der Innenstadt, dem Marktplatz, müsse eine „besondere Bedeutung“ zukommen und herausgearbeitet werden.

Die Oelder CDU, FWG und FDP setzten sich mit ihrer Stimmmehrheit durch und gaben der Verwaltung den Auftrag, im Umfang des „Projektes Masterplan Innenstadt“ diese Abfrage durchzuführen.




Kuchen und Kunst bei Stutenbäumer

Konditorei Stutenbäumer

Gemütlich und lecker ist es bei Stutenbäumer

In der kleinen gemütlichen Konditorei Stutenbäumer in der Fußgängerzone in der Oelder Innenstadt werden nicht nur leckere Kaffee- und Kuchenspezialitäten gereicht, sondern man hat auch die Möglichkeit, nebenbei interessante Kunst zu betrachten.

Die Künstlerin Barbara Davis stellt dazu aktuell viele verschiedene Kunstwerke auf den beiden Ebenen des beliebten Kuchentempels aus. Wer also bei dem derzeit schlechten Wetter nichts vorhat, sollte sich mal einen Kaffee gönnen und einen Blick riskieren.

Die Künstlerin Barbara Davis:

Barbara Davis lebt und arbeitet seit 1984 in Deutschland.

Konditorei StutenbäumerKonditorei StutenbäumerKonditorei Stutenbäumer

Ihren Bachelor sowie Master-Abschluss hat sie bereits in ihrem Heimatland USA, Kalifornien,  absolviert. 1997 hat sie mit anderen Künstlern in Herzebrock-Clarholz den Kunstverein Gruppe 13 gegründet und dieses Jahr feiern sie ihr 20-jähriges Jubiläum.

Konditorei Stutenbäumer, Barbara DavisFrau Davis arbeitet mit verschiedensten Materialien: Papier, Öl, Acryl auf Leinwand, Holz, Plastik, Glas. Die Arbeiten sind häufig Zusammenstellungen mit Überlagerungen verschiedener Materialien und beziehen sich sowohl auf den elektrischen kulturellen Hintergrund ihrer japanisch-irisch-amerikanischen Herkunft als auch auf die hektische Aktivität ihres täglichen Lebens. Als Kunsterziehrin bringt sie ihren Schüler/innen unterschiedliche Techniken bei. Einige der für den Unterricht als Anschauungsmaterial entstandenen Pastellkreide-Zeichnungen von Stilleben, Landschaften und Tieren, sind in der neuen Ausstellung bei Martin Stutenbäumer bis Ende Juni 2017 zu sehen.

Frau Lidija Ilieva und Ewa Enenkiel-Tkaszyk; Konditorei Stutenbäumer

Frau Lidija Ilieva und Ewa Enenkiel-Tkaszyk beim gemeinsamen Café

Als sehr schön und erfrischend empfindet Lidija Ilieva die Kunstwerke, während ihre Freundin aus Osnabrück, Frau Ewa Enenkiel-Tkaszyk, die Eulen besonders mag.

Konditorei Stutenbäumer, Barbara Davis

Praktikant von Fr. Davis, Noah Nickel, Herr Stutenbäumer und Fr. Davis © Foto Stutenbäumer

Wann und wo?

Café Stutenbäumer

Lange Straße 2
59302 Oelde
Tel: 02522 62220

Öffnungszeiten:
Di-Fr 8:30-18:00
Sa     8:30-17:00
So   14:00-18:00
Montag Ruhetag




Syrien – Zwei Brüder ziehen Zuhörer in ihren Bann

Hamed und Ahmed Alhamed sind seit 15 Monaten in Deutschland, seit letztem Herbst teilen sie die Eindrücke und Erlebnisse ihrer Flucht aus Syrien. 170 Zuhörer lauschten den Erzählungen am Donnerstagabend, den 2. März 2017 im Bürgerhaus in Oelde. Doch der Abend begann für Hamed bereits vor der ersten Geschichte überraschend.

Ein voller Saal im Bürgerhaus. Die Erwartungen der Veranstalter wurden weit übertroffen.

Am Donnerstagabend luden der Ortsverein Oelde des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und die Familienbildungsstätte Oelde-Neubeckum zu einem Vortrag der beiden Brüder Hamed und Ahmed Alhamed ein. Die Brüder stammen aus Syrien, sind vor 15 Monaten jedoch nach Deutschland geflüchtet. Mittlerweile wohnen sie in Ennigerloh. Seit Herbst letzten Jahres erzählen sie in ihrer neuen Heimat ihre Geschichte.

„Keine alternativen Fakten, sondern Erfahrungen aus erster Hand.“

Ingo Baum berichtete von den Anfängen der Flüchtlingsarbeit in Oelde

Dieter van Stephaudt fand direkte Worte zur Begrüßung

Dieter van Stephaudt, Leiter der Familienbildungsstätte Oelde-Neubeckum, eröffnete den Abend und fand direkte Worte zur aktuellen politischen Entwicklung in Deutschland und der Welt.

In einer Zeit, in der alternative Fakten das Geschehen in der Welt bestimmen, wollen wir heute den beiden zuhören. Heute Abend gibt es keine alternativen Fakten, sondern Erfahrungen aus erster Hand.

, so van Stephaudt. Diese Worte fanden bei den 170 Besuchern großen Zuspruch. Ingo Baum, Rotkreuzleiter des DRK-Ortsvereins Oelde, berichtete über die Oelder Flüchtlingsunterkunft „Am Landhagen“. Diese wurde vom DRK ehrenamtlich aufgebaut und betreut, bis hauptamtlich Angestellte dies übernahmen.

Wir haben in der Flüchtlingshilfe viele freundliche und aufgeschlossene Menschen kennengelernt und konnten viel von ihnen erfahren.

Baum schloss mit einer Bitte:

Im Saal stehen Spendendosen. Die Brüder bekommen kein Geld für ihren Vortrag. Die gesammelten Spenden gehen an die Familie der beiden, die noch in Syrien lebt.

Syrien vor dem Krieg – bunt, freundlich und offen

In seinen Händen hält Hamed Alhamed seinen Asylbescheid.

Als Hamed Alhamed das Wort übertragen wurde, musste dieser kurz nach Worten suchen.

Ich bin sprachlos. Das Papier hier in meinen Händen ist mein Asylbescheid für drei Jahre. Ich habe lange gewartet, aber ich darf bleiben.

sagte er sichtlich ergriffen. Die Bescheinigung wurde ihm noch im Bürgerhaus von seinem Rechtsanwalt überreicht.

Ihr erstes Getränk gebe ich aus.

fügte er in Richtung seines Anwaltes hinzu.

Die Präsentation der beiden begann mit Bildern und Filmen, die man in Deutschland kaum noch kennt. Syrien vor dem Krieg – bunt, freundlich und offen. Doch diese Bilder änderten sich. Und mit ihnen die Stimmung bei den Besuchern. Das letzte Lächeln verschwand, als die ersten Schüsse aus den Lautsprechern zu hören und die ersten Explosionen auf der Leinwand zu sehen waren. Aus allen Stadtteilen Oeldes und allen Generationen waren Besucher vertreten. Hamed und Ahmed waren begeistert.

Trotz aller Hetze und Gerüchte: Es gibt immer Menschen, die so etwas hören wollen. Sie interessiert unsere Geschichte. Und das macht uns froh.

Warum Karneval?

Sprache, Kultur, Regeln und Bräuche. Dinge, die ein neuer Bürger erst lernen muss. Ein Beispiel für die Schwierigkeiten bei der Sprache war „Kommst‘ klar?“ „Da fehlt etwas.

Wie sollen wir eure Sprache lernen, wenn ihr sie nicht richtig sprecht?

fragte Hamed in das Publikum. Ein Lachen schallte durch den Raum, die Stimmung war gehoben.

Es gibt Traditionen, die verstehe ich nicht.

fuhr er fort.

Karneval. Warum? Ich verstehe es nicht! Bier trinken gehört dazu, das habe ich verstanden.

Abschluss fand die Präsentation mit einem Video, welches den Alltag heute darstellt. Erstellt wurde dieses Video von Hamed, der in Syrien als Lehrer und Grafikdesigner tätig war. Hilfe hatte er von Freunden, die er in Deutschland kennengelernt hat.  Auch der Abend wurde von einer Freundin der beiden Brüder begleitet. Jana Nivelnkötter übersetzte an Stellen, an denen das Deutsch der beiden, welches „für die kurze Zeit in Deutschland schon sehr gut“ sei, nicht ausreichte und sie so Englisch sprachen.

Ein gelungener Abend trotz des ernsten Themas

Waren mit der Veranstaltung zufrieden: v.l.: Ingo Baum, Michael Schmidt (DRK), Dieter van Stephaudt, Sandra Senger (Familienbildungsstätte), Hamed Alhamed, Ahmed Alhamed und Jana Nivelnkötter

Hamed war auch am Ende der Veranstaltung noch sprachlos:

Ein voller Raum, viele interessierte Menschen. Ich weiß nicht, was ich sagen soll.

Ahmed fand Worte:

Es ist schön zu sehen, dass so viele Leute zuhören wollen. Niemand ist gezwungen hier zu sein. Alle sind freiwillig hier. Vielleicht konnten wir den Menschen hier etwas Neues zeigen, vielleicht das Denken ändern.

Viele Besucher stellten den beiden noch Fragen, bedankten sich oder sprachen ihnen Mut zu für die nächste Zeit.




Ansturm bei Habrock-Neueröffnung

Letzten Freitag, den 3. März eröffnete das Habrocks Music & Diner mit einem gewaltigen Ansturm. Der OELDER ANZEIGER berichtete vorab dazu und hat sich einen Eindruck verschafft.

Von der Fußgängerzone aus kommend bogen wir an dem Abend von der Langen Straße um die Ecke in die Geiststraße ein. Dabei haben wir direkt eine große Menschenansammlung vor der Bar vorfinden können.

Die Gäste haben sich unterhalten und rauchten dabei eine Zigarette. Musik ertönte aus dem Inneren und machte direkt neugierig.

In der Bar war es wirklich gerammelt voll. Die zahlreichen Gäste waren im Großen und Ganzen vom älteren Semester. 35+ dominierte hier den Abend, wobei auch welche von der jüngeren Altersgruppe dabei waren.

Harbrock Music & Diner Oelde

Volles Haus

Direkt auf der Bühne, die sich zur linken im Habrock befindet, spielte eine Rock-Band und sorgte für TOP-Musik. Somit hatte Inhaber Ralf Habrock direkt Wort gehalten („Musik kommt hier nicht aus der Konserve.“) und erfreute damit die zahlreichen Gäste.

Es machte insgesamt den Eindruck, dass viele Oelder auf eine Bar wie diese gewartet haben. Wir selber trafen und sahen viele neue  Gäste und Gesichter, die man schon lange nicht mehr in Oelde hat ausgehen sehen. Somit könnte sich das Habrock Music & Diner als Ende einer langen Dürreperiode für Freunde von Rock- und Live-Musik entpuppen.