Akustik-Session in Oelde bleibt Erfolgsgarant

Am 4. Oktober war es in der Alten Post in Oelde wieder so weit: Bühne frei zur 4. Akustik- Session. Zum vierten Mal in Folge konnte das Projekt der handgemachten Live-Musik Künstler und Gäste anlocken. Die Alte Post war dabei mit gut 100 Gästen gerammelt voll, was sich auch in der Raumtemperatur widerspiegelte.

Der Abend selber startete jedoch erst mit einer traurigen Gedenkminute. Ein Musiker, der noch bei der letzten Session mit dabei war, ist leider seiner Krankheit erlegen. Frank Handschuhmacher, einer der Organisatoren und Freund des Musikers, berichtete zu Beginn über den tragischen Verlust und sprach liebe Worte.

Freunde werden den Musiker erkennen

Backstage mit Isabel und Frank

Der Auftakt der Session wurde diesmal gestaltet von Isabel Nolte. Isabel war erfolgreiche Teilnehmerin bei „The Voice of Holland“ sowie anderen Casting-Shows. Sie kommt gebürtig aus Stromberg, lebt aber seit 2008 bei unseren Nachbarn in den Niederlanden, wo sie Psychologie studiert. Da sie nebenbei noch Theater spielt und der Musik erfolgreich nachgeht, dauert ihr Studium auch etwas länger, wie sie uns locker im Interview erzählte. Frank Handschuhmacher hatte Isabel auf einem dieser Castings kennengelernt und sie zur Akustik-Session in die Alte Post gelockt.

Isabels erster Liedtitel passte zu dem Thema des Abschieds und der Trauer und nahm das Publikum sanft auf und mit auf eine ca. 30-minütige musikalische Reise.

Sehr schön anzuhören war ihr Lied „Bezopen“, welches komplett auf Holländisch war. Es ging in dem Song aber nicht um den Sinnesverlust durch Alkoholkonsum, sondern darum, wie betrunken man von einer Person sein kann.

Dem Oelder Publikum wurde schnell klar, warum Isabel bei „The Voice of Holland“ dabei war. Mal sanft, mal kräftig spielte sie ihre Stimme aus und ließ oft die Oelder bei besonders schönen Stellen staunen.

Am Ende ist es Isabel gelungen, alle Gäste bei dem Song „No digitty“ zum Mitmachen zu animieren. Die Frauen im Publikum mussten den Chorus singen, während die Männer ein tiefes „No diggity“ schmetterten. Dabei hatten alle sichtlichen und hörbaren Spaß.

Nach dem Auftakt ging es dann im Programm weiter mit den vorher vergebenen Startplätzen. Hierbei ist dem regelmäßigen Besucher der Akustik-Session aufgefallen, dass die Organisation straffer daher gekommen ist. Durch die gesammelte Erfahrung der letzten drei Sessions wurde zwischen den Auftritten anmoderiert und im Hintergrund schnell umgebaut. Ebenso standen während der gesamten Session zwei Personen am Mischpult, die perfekt auf die Wünsche der Künstler eingingen und Instrumente und Stimmen passend abmischten oder auf der Bühne schnell die Stecker richtig steckten. Die Gäste in der ersten Reihe brauchten keine Angst vor einem Hörsturz zu haben, während hinten im Thekenbereich die stehenden Gäste keine Angst haben mussten, nichts von den Auftritten mitzubekommen.

Nach Plan ging dann Close to Solution, eine fünfköpfige Band aus Hamm, auf die Bühne. Sie hat die Gäste mit starken Coversongs verwöhnt wie unter anderem „Hotel California“ von den Eagles. Zwei Gitarren, ein Bass sowie zwei schöne Stimmen massierten die Ohren der Zuhörer.

Close to Solution

Damian Ehlhardt

Martin Bischoff, Mit-Organisator der Session, kommentierte den Auftritt von Damian Ehlhardt sehr passend mit: „Damian Ehlhardt. Der Mann mit einer Stimme mit der man einen Stahlträger zersägen kann“. Damian, ein junger Gitarrist und Sänger aus dem Nachbarort Beckum, verzückte mit Titeln wie „Dust in the Wind“ oder „House of the rising Sun“.

Abgefahren oder einfach anders ging es dann weiter mit dem Trio Groove Specials bestehend aus Ralf und Petra Smuda sowie Percussionspieler Michael Biewald. Petra spielte Saxophon und war für den Gesang verantwortlich, während Ehemann Ralf an der Gitarre spielte. Die selbst geschriebenen Stücke wie z.B. „Der Himmel auf Erden“ oder „Leben heißt kämpfen“ boten dem Oelder Publikum Texte, Melodien und Rhythmen einer ganz anderen Art. Das Gesamtpaket, welches man hören und sehen konnte, passte komplett.

Petra, Michael und Ralf

Jan Fuchs

Dann folgte Jan Fuchs, ein Wiederholungstäter und Man der ersten Session-Stunde.

Wie gewohnt kam der junge Sänger und Gitarrenspieler stimmgewaltig und gefühlvoll daher. Aus seinem Repertoire aus selbstgeschriebenen Stücken spielte er unter anderem den Song „Maria“, den er seiner Schwester widmete.

Diane Bliss, eine Musikerin, die mit humorvollen, sarkastischen und tiefgründigeren Texten als nächstes die Bühne betrat, rupfte u.a. mit dem Flugsportverein Versmold e.V. ein Hühnchen. Ins Herz traf der Song das Oelder Publikum zu einem verstorbenen Freund. Diane sang über einen Menschen, der anpackte, einfach machte und Dinge anders anging und merklich eine Lücke im Freundeskreis hinterließ.

Diane Bliss

Volles Mett auf die Ohren gab es dann mit Könich and the Gassenhauers aus Beckum. Das Publikum lachte zu Songs wie „Haare am Bauch und am Popo auch“ oder „Tee“ einem Lied, in dem es überall und nirgends was zu trinken gibt mit Alkohol. Das Trio, bestehend aus Anna Kramer mit Gesang und Geige, Christian Kaczmarek an der Gitarre und Gesang, sowie Markus Berkemeier an der Cajon rockten die Alte Post in Oelde ordentlich durch.

Christian Kaczmarek, Markus Berkemeier und Anna Kramer

Völlig ohne Gesang gingen dann Stefanie Heinrich und Martin Bischoff mit ihren beiden Lakewood-Gitarren auf die Bühne. Die Zuhörer konnten astreinen Akustikgitarren-Klängen lauschen. Bendings, Hammerings, Slides und tolle Picking-Techniken schallten durch den Raum der Alten Post und zeigten, dass gute Musik auch ohne Gesang auskommen kann.

Perfekt eingespieltes Duo

Frank Handschuhmacher, ebenfalls Mit-Organisator der Oelder Akustik-Session, spielte Stücke vom King of Rock´n´ Roll. „In the Ghetto“, „Can´t Help Falling in Love with you“ oder „Blue Suede Shoes“ ließen das Publikum mitsingen und swingen zur Musik des Rock´n´ Roll´s. Handschuhmacher erzählte vor dem Auftritt, dass er erst vor ein paar Tagen auf den King gestoßen sei und hier in der Alten Post drei Stücke von diesem performen werde. Mit seiner Band Dirty Stuff lässt er es sonst härter krachen und zeigte hier seine sanfte Seite.

Bei Frank sangen und swingten die Zuhörer mit

Last but not least gab es eine kleine Premiere in der Alten Post. Die Brüder Damian und Lion Ehlhardt traten erstmalig zusammen auf der Bühne auf. Lion unterstützte dabei seinen Bruder mit Cajon und Gesang, ohne dass sie dieses vorher auch nur einmal geprobt hatten. Ein Experiment, das aufging.

Die Ehlhardts im Doppelpack

2014-10-17-Church Street WaltzFür alle Freunde der handgemachten Musik geht die Session am 12.12.2014 in die fünfte Runde. Der Opener wird Church Street Waltz aus Münster sein. Das Duo spielt Folk- und Bluegrass-Musik. Diese ist geprägt von Instrumenten wie der Mandoline und dem Banjo und man kann sich auf Eigenkompositionen oder Stücken von Künstlern wie Cahalen Morrision & Eli West oder The Coloradas freuen.

Weitere Informationen oder eine Anmeldemöglichkeit findet man hier.  Einen Zusammenschnitt der Session kann man hier sehen.

 

image_pdfimage_print