Rückblick auf Oelde Akustisch

Das nun seit vielen Jahren bekannte Musikprogramm Oelde Akustisch fand am Freitag, den 31. März 2017 in der Alten Post statt. Der Oelder Anzeiger hat bereits unzählige Male von den Veranstaltungen berichtet und eigentlich sollte man meinen, dass es keinen Sinn mehr macht, darüber zu schreiben. Getreu nach dem Motto: Lass die da mal machen mit ihrer Musik oder täglich grüßt das Murmeltier.

Martin Bischoff

Doch das ist weit gefehlt. Martin Bischoff, einer der Initiatoren und Urväter von Oelde Akustisch, fasste den Abend passend zusammen: „Irgendwie habe ich den Eindruck, das Niveau wird immer höher. Die letzten paar Shows bin ich immer mit dem Gefühl aus der Post gegangen:

Das war aber die beste Veranstaltung bis jetzt.“ jetzt wieder.

Krankheitsbedingt wurde der Abend nicht vom Duo Almost Blue eröffnet, sondern von Sänger und Gitarrist Joachim Brinkmann (Auch Almost Blue). Stimmliche Unterstützung hat er dabei von Eva Marie Möller erhalten. Zusammen nennen sie sich „Me & Mr. B.“ Das Paar aus Remscheid überzeugte dabei mit wirklich starken Coverstücken. So konnte man dem “House of the rising sun”, “Calm after the Storm” von The Common Linnets, “These Boots are made for Walking” von Nancy Sinatra und vielen anderen Titeln lauschen.

Eva sang mit einer wirklich wunderbaren zarten Stimme, während Joachim gerade beim „House of the Rising Sun“ eine herrlich dreckige Stimme an den Tag legte.

Der weitere Ablauf

Wie gewohnt ging es nach einer guten ¾ Stunde dann in den Wechsel und andere Künstler haben für jeweils 3 Songs die Bühne erklommen.

Jens Hausmann, Fingerstyle-Virtuose, Jornalist und Gitarrencoach, zauberte mit seinen imaginär auf dem Griffbrett hin und her flitzenden Fingern fantastische Stücke. Stücke, die nicht von der Stange kamen. Der prall gefüllte Zuschauerraum hielt jedenfalls den Atem an, lauschte und klebte mit den Blicken an den Fingern des Künstlers.

Wachgerüttelt wurden dann die Zuhörer durch die junge Band „IKS DEH“. Diese locker, lustige Formation überzeugte mit tollen Cover-Stücken und die Fangemeinde sorgte für ordentlich Stimmung und lustige schlüpfrige Zwischenrufe.

Von links: Roman Warnecke, Eric Schäfers, Laura Kroll und Niclas Stuckenschnieder

Die Wiederholungstäter „SKY PILOT“ aus Hamm haben mit selbstgeschriebenen Stücken überzeugt. Blickt man zurück auf den Anfang der Band, so hat sich diese in den letzten Jahren qualitativ sehr stark verbessert.

v.l. Michaela Leismann, Ralf Leismann und Thomas Manthey

Martin Nastelski aus Rheda-Wiedenbrück überzeugte mit Improvisations-Blues auf der Bühne. Er sang unter anderem von einer Verkehrskontrolle, auf einer Fahrt nach Oelde. Ebenso verstand er es, das Publikum mit in die Songs einzubeziehen.

Mit „Close To Solution“ stand an dem Abend die größte Band des Abends auf der kleinen Bühne. Zwei Sänger, zwei Gitarristen, ein Bass-Spieler und ein Drummer teilten sich den wenigen Platz. Die Band spielte spitzen Cover-Songs.

Mit „Only in Between“ trat dann als vorletzter Act ein Dreier-Duo auf die Bühne, welches wirklich was auf dem Kasten hatte. Am Piano / Schifferklavier sorgte Thomas Kraß für die richtigen Töne, während Gitarrist Christian Schmözing begleitete. Das Sahnehäubchen der Gruppe war die Berufssängerin Sandra Batkowski. Mit tiefsinnigen Texten sang sie mal kräftig und dann wieder in feinsten Sphären und ließ die vielen Gästen der Alten Post schweigen.


An den aus Paderborn angereisten Jan Fuchs werden sich noch einige Stammgäste von Oelde Akustisch erinnern. Er hatte bereits in der Alten Post gespielt und umso größer war die Freude, ihn wieder auf der Bühne zu hören. Den Abend ließ er mit sanften Klängen aus der Gitarre und einer wirklich tollen Stimme ausklingen.

Zusammenfassend bleibt zu schreiben, dass sich Oelde Akustisch über die Jahre etabliert hat. Die Künstler werden nicht nur aus Oelde und dem Umkreis angezogen, sondern auch von fernab der Stadtmauern. Wer sich darauf einlässt, kann sich in Songs fallen lassen, abseits vom Mainstream. Hobby- wie auch Berufsmusiker trifft man auf der kleinen Bühne der Alten Post in Oelde jeden zweiten Monat am ersten Freitag an.

Weitere Videos auf unseren YOUTUBE-Kanal.




Blaskappelle Stromberg bereitet sich intensiv vor

Die Musiker der Blasmusik Hultrop und das Blasorchester Stromberg verbrachten ein intensives Probenwochenende in Hagen. Schon früh am Samstagvormittag machten sich die Musiker der beiden Orchester auf den Weg. In den Räumlichkeiten der Jugendbildungsstätte Berchum erhielten die Stücke, die bei den gemeinsamen Konzerten im April präsentiert werden sollen, den letzten Schliff.

 

So probten die 70 Musiker zunächst separat nach Instrumentenregister. Am späten Nachmittag standen dann die Gemeinschaftsproben auf der Tagesordnung. Unter der Leitung der beiden Dirigenten Fabian Knoop von der Blasmusik Hultrop und Joachim Koers vom Blasorchester Stromberg wurden die einzelnen Stücke perfektioniert. Am Abend stand dann die Geselligkeit im Mittelpunkt und die Musiker der beiden Kapellen nutzten die Zeit, um sich auszutauschen und kennenzulernen.

Auch am Sonntag wurde nochmals intensiv geprobt, so dass sich die Konzertbesucher auf ein abwechslungsreiches und harmonisches Konzert freuen können. Unter dem Motto „Stromtrup Gemeinde Hulberg“ werden die beiden Blaskapellen am 01.04.2017 in der Gemeinschaftshalle Oestinghausen und am 08.04.2017 in der Aula der Realschule in Oelde jeweils ab 19:30 Uhr ihr musikalisches Können zeigen.

Die Zuhörer können sich dabei auf ein umfangreiches Programm freuen, egal ob Konzertmärsche, Polkas oder Musicals, die über 70 Musiker bieten für fast jeden Musikgeschmack etwas und versprechen nicht zuletzt aufgrund des gelungenen Probenwochenendes ein imposantes Konzerterlebnis.

Karten gibt es an folgenden Vorverkaufsstellen oder bei jedem Musiker: Bäckerei Lippling (Hultrop), Friseur Schenkel (Oestinghausen), Volksbank Beckum Lippstadt (Filiale in Lippborg), Foto Schreiber (Herzfeld), Café Terholsen (Stromberg), Blumen Speckmann (Oelde), per E-Mail unter info@blasorchester-stromberg.de.




Oelde Akustisch am Freitag

Freitag, den 31. März geht es musikalisch wieder in der Alten Post Oelde ab, wenn es wieder heißt: Bühne frei für OELDE AKUSTISCH. Freunde der analogen Musik können sich auf viele Künstler aus Oelde und Umgebung freuen. Den Opener macht dieses Mal die Blues Formation Almost Blue aus Remscheid.

Almost Blue Foto: TOBE

Almost Blue besteht aus dem Duo-Projekt der Remscheider Musiker Holger Brinkmann und Joachim Heinemann. Die beiden Künstler werden den Abend eröffnen und ca. 45 Minuten Songs aus dem Blues, Soul und Rock & Pop Sektor bieten. Die beiden stehen seit 25 – 30 Jahren auf der Bühne und somit können sich die Gäste auf eine starke Darbietung freuen.

Weiter mit dabei sind:

Karo Bolbringer und Martin Nastelsik

Achim Göbel

Not2Old

Jens Hausmann

Only in Between

Sky Pilot

Romeos Pride

Jan Fuchs

Iks Deh

Close To Solution

Somit steht einem unterhaltsamen Musikabend nichts mehr im Wege.

Wann und wo:

31. März

59302 Oelde

Bahnhofstr. 27

Alte Post

Einlass 19.00 Uhr

Start 20.00 Uhr

Eintritt frei!

Hier ein Rückblick auf die letzte Oelde Akustisch mit Frank Handschuhmacher.

 

 




Kuchen und Kunst bei Stutenbäumer

Konditorei Stutenbäumer

Gemütlich und lecker ist es bei Stutenbäumer

In der kleinen gemütlichen Konditorei Stutenbäumer in der Fußgängerzone in der Oelder Innenstadt werden nicht nur leckere Kaffee- und Kuchenspezialitäten gereicht, sondern man hat auch die Möglichkeit, nebenbei interessante Kunst zu betrachten.

Die Künstlerin Barbara Davis stellt dazu aktuell viele verschiedene Kunstwerke auf den beiden Ebenen des beliebten Kuchentempels aus. Wer also bei dem derzeit schlechten Wetter nichts vorhat, sollte sich mal einen Kaffee gönnen und einen Blick riskieren.

Die Künstlerin Barbara Davis:

Barbara Davis lebt und arbeitet seit 1984 in Deutschland.

Konditorei StutenbäumerKonditorei StutenbäumerKonditorei Stutenbäumer

Ihren Bachelor sowie Master-Abschluss hat sie bereits in ihrem Heimatland USA, Kalifornien,  absolviert. 1997 hat sie mit anderen Künstlern in Herzebrock-Clarholz den Kunstverein Gruppe 13 gegründet und dieses Jahr feiern sie ihr 20-jähriges Jubiläum.

Konditorei Stutenbäumer, Barbara DavisFrau Davis arbeitet mit verschiedensten Materialien: Papier, Öl, Acryl auf Leinwand, Holz, Plastik, Glas. Die Arbeiten sind häufig Zusammenstellungen mit Überlagerungen verschiedener Materialien und beziehen sich sowohl auf den elektrischen kulturellen Hintergrund ihrer japanisch-irisch-amerikanischen Herkunft als auch auf die hektische Aktivität ihres täglichen Lebens. Als Kunsterziehrin bringt sie ihren Schüler/innen unterschiedliche Techniken bei. Einige der für den Unterricht als Anschauungsmaterial entstandenen Pastellkreide-Zeichnungen von Stilleben, Landschaften und Tieren, sind in der neuen Ausstellung bei Martin Stutenbäumer bis Ende Juni 2017 zu sehen.

Frau Lidija Ilieva und Ewa Enenkiel-Tkaszyk; Konditorei Stutenbäumer

Frau Lidija Ilieva und Ewa Enenkiel-Tkaszyk beim gemeinsamen Café

Als sehr schön und erfrischend empfindet Lidija Ilieva die Kunstwerke, während ihre Freundin aus Osnabrück, Frau Ewa Enenkiel-Tkaszyk, die Eulen besonders mag.

Konditorei Stutenbäumer, Barbara Davis

Praktikant von Fr. Davis, Noah Nickel, Herr Stutenbäumer und Fr. Davis © Foto Stutenbäumer

Wann und wo?

Café Stutenbäumer

Lange Straße 2
59302 Oelde
Tel: 02522 62220

Öffnungszeiten:
Di-Fr 8:30-18:00
Sa     8:30-17:00
So   14:00-18:00
Montag Ruhetag




Syrien – Zwei Brüder ziehen Zuhörer in ihren Bann

Hamed und Ahmed Alhamed sind seit 15 Monaten in Deutschland, seit letztem Herbst teilen sie die Eindrücke und Erlebnisse ihrer Flucht aus Syrien. 170 Zuhörer lauschten den Erzählungen am Donnerstagabend, den 2. März 2017 im Bürgerhaus in Oelde. Doch der Abend begann für Hamed bereits vor der ersten Geschichte überraschend.

Ein voller Saal im Bürgerhaus. Die Erwartungen der Veranstalter wurden weit übertroffen.

Am Donnerstagabend luden der Ortsverein Oelde des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und die Familienbildungsstätte Oelde-Neubeckum zu einem Vortrag der beiden Brüder Hamed und Ahmed Alhamed ein. Die Brüder stammen aus Syrien, sind vor 15 Monaten jedoch nach Deutschland geflüchtet. Mittlerweile wohnen sie in Ennigerloh. Seit Herbst letzten Jahres erzählen sie in ihrer neuen Heimat ihre Geschichte.

„Keine alternativen Fakten, sondern Erfahrungen aus erster Hand.“

Ingo Baum berichtete von den Anfängen der Flüchtlingsarbeit in Oelde

Dieter van Stephaudt fand direkte Worte zur Begrüßung

Dieter van Stephaudt, Leiter der Familienbildungsstätte Oelde-Neubeckum, eröffnete den Abend und fand direkte Worte zur aktuellen politischen Entwicklung in Deutschland und der Welt.

In einer Zeit, in der alternative Fakten das Geschehen in der Welt bestimmen, wollen wir heute den beiden zuhören. Heute Abend gibt es keine alternativen Fakten, sondern Erfahrungen aus erster Hand.

, so van Stephaudt. Diese Worte fanden bei den 170 Besuchern großen Zuspruch. Ingo Baum, Rotkreuzleiter des DRK-Ortsvereins Oelde, berichtete über die Oelder Flüchtlingsunterkunft „Am Landhagen“. Diese wurde vom DRK ehrenamtlich aufgebaut und betreut, bis hauptamtlich Angestellte dies übernahmen.

Wir haben in der Flüchtlingshilfe viele freundliche und aufgeschlossene Menschen kennengelernt und konnten viel von ihnen erfahren.

Baum schloss mit einer Bitte:

Im Saal stehen Spendendosen. Die Brüder bekommen kein Geld für ihren Vortrag. Die gesammelten Spenden gehen an die Familie der beiden, die noch in Syrien lebt.

Syrien vor dem Krieg – bunt, freundlich und offen

In seinen Händen hält Hamed Alhamed seinen Asylbescheid.

Als Hamed Alhamed das Wort übertragen wurde, musste dieser kurz nach Worten suchen.

Ich bin sprachlos. Das Papier hier in meinen Händen ist mein Asylbescheid für drei Jahre. Ich habe lange gewartet, aber ich darf bleiben.

sagte er sichtlich ergriffen. Die Bescheinigung wurde ihm noch im Bürgerhaus von seinem Rechtsanwalt überreicht.

Ihr erstes Getränk gebe ich aus.

fügte er in Richtung seines Anwaltes hinzu.

Die Präsentation der beiden begann mit Bildern und Filmen, die man in Deutschland kaum noch kennt. Syrien vor dem Krieg – bunt, freundlich und offen. Doch diese Bilder änderten sich. Und mit ihnen die Stimmung bei den Besuchern. Das letzte Lächeln verschwand, als die ersten Schüsse aus den Lautsprechern zu hören und die ersten Explosionen auf der Leinwand zu sehen waren. Aus allen Stadtteilen Oeldes und allen Generationen waren Besucher vertreten. Hamed und Ahmed waren begeistert.

Trotz aller Hetze und Gerüchte: Es gibt immer Menschen, die so etwas hören wollen. Sie interessiert unsere Geschichte. Und das macht uns froh.

Warum Karneval?

Sprache, Kultur, Regeln und Bräuche. Dinge, die ein neuer Bürger erst lernen muss. Ein Beispiel für die Schwierigkeiten bei der Sprache war „Kommst‘ klar?“ „Da fehlt etwas.

Wie sollen wir eure Sprache lernen, wenn ihr sie nicht richtig sprecht?

fragte Hamed in das Publikum. Ein Lachen schallte durch den Raum, die Stimmung war gehoben.

Es gibt Traditionen, die verstehe ich nicht.

fuhr er fort.

Karneval. Warum? Ich verstehe es nicht! Bier trinken gehört dazu, das habe ich verstanden.

Abschluss fand die Präsentation mit einem Video, welches den Alltag heute darstellt. Erstellt wurde dieses Video von Hamed, der in Syrien als Lehrer und Grafikdesigner tätig war. Hilfe hatte er von Freunden, die er in Deutschland kennengelernt hat.  Auch der Abend wurde von einer Freundin der beiden Brüder begleitet. Jana Nivelnkötter übersetzte an Stellen, an denen das Deutsch der beiden, welches „für die kurze Zeit in Deutschland schon sehr gut“ sei, nicht ausreichte und sie so Englisch sprachen.

Ein gelungener Abend trotz des ernsten Themas

Waren mit der Veranstaltung zufrieden: v.l.: Ingo Baum, Michael Schmidt (DRK), Dieter van Stephaudt, Sandra Senger (Familienbildungsstätte), Hamed Alhamed, Ahmed Alhamed und Jana Nivelnkötter

Hamed war auch am Ende der Veranstaltung noch sprachlos:

Ein voller Raum, viele interessierte Menschen. Ich weiß nicht, was ich sagen soll.

Ahmed fand Worte:

Es ist schön zu sehen, dass so viele Leute zuhören wollen. Niemand ist gezwungen hier zu sein. Alle sind freiwillig hier. Vielleicht konnten wir den Menschen hier etwas Neues zeigen, vielleicht das Denken ändern.

Viele Besucher stellten den beiden noch Fragen, bedankten sich oder sprachen ihnen Mut zu für die nächste Zeit.




Ansturm bei Habrock-Neueröffnung

Letzten Freitag, den 3. März eröffnete das Habrocks Music & Diner mit einem gewaltigen Ansturm. Der OELDER ANZEIGER berichtete vorab dazu und hat sich einen Eindruck verschafft.

Von der Fußgängerzone aus kommend bogen wir an dem Abend von der Langen Straße um die Ecke in die Geiststraße ein. Dabei haben wir direkt eine große Menschenansammlung vor der Bar vorfinden können.

Die Gäste haben sich unterhalten und rauchten dabei eine Zigarette. Musik ertönte aus dem Inneren und machte direkt neugierig.

In der Bar war es wirklich gerammelt voll. Die zahlreichen Gäste waren im Großen und Ganzen vom älteren Semester. 35+ dominierte hier den Abend, wobei auch welche von der jüngeren Altersgruppe dabei waren.

Harbrock Music & Diner Oelde

Volles Haus

Direkt auf der Bühne, die sich zur linken im Habrock befindet, spielte eine Rock-Band und sorgte für TOP-Musik. Somit hatte Inhaber Ralf Habrock direkt Wort gehalten („Musik kommt hier nicht aus der Konserve.“) und erfreute damit die zahlreichen Gäste.

Es machte insgesamt den Eindruck, dass viele Oelder auf eine Bar wie diese gewartet haben. Wir selber trafen und sahen viele neue  Gäste und Gesichter, die man schon lange nicht mehr in Oelde hat ausgehen sehen. Somit könnte sich das Habrock Music & Diner als Ende einer langen Dürreperiode für Freunde von Rock- und Live-Musik entpuppen.




Habrock´s Music & Diner eröffnet am kommenden Freitag

Habrock´s Music & DinerAm 03. März 2017 öffnet das Habrock´s Music & Diner in der Geiststr. 3 ab 19.00 Uhr. Wir haben den Besitzer Ralf Habrock in seiner neuen Rock-Kneipe besucht und haben erste kleine Appetit-Anreger für die Leser mitgebracht.

Wer sich an die alte Bar Mosquito erinnert, wird angenehm überrascht sein. Der Fußboden wurde komplett aufgearbeitet und über der Theke hängen gemütliche Messinglampen, die schon bei Tageslicht für eine schöne Atmosphäre sorgen.

Habrock´s Music & Diner

Stimmung pur

Die Farbwahl und das, was wir alles gesehen haben, passt sehr gut zusammen und vermittelte uns das Gefühl, in einer richtig gemütlichen Rock-Pinte zu sein.

Ralf Habrock unterstrich genau diesen Eindruck mit der Aussage:

Musik kommt hier nicht aus der Konserve.

In regelmäßigen Abständen sollen hier Bands auftreten für das Zielpublikum 30+, das bei gutem Essen und Bier einfach Spaß haben soll.

Habrock´s Music & Diner, Ralf Habrock

Ralf Habrock: ,, Man soll hier Rock haben und keinen Kindergarten“

Habrock´s Music & Diner

8 Sorten frisch vom Fass

Die Zapfhähne der Theke werden dabei mit aktuell acht verschiedenen Sorten Bier vom Fass gespeist. Welche sich davon durchsetzen werden, wird sich zeigen, so Ralf.

Ralf Habrock berichtete uns weiter, dass er in Oelde nicht das Konzept der Blues-Jam-Session aus seiner Bar in Ennigerloh anbieten wird. Dazu seien die Orte zu dicht beieinander. Einzelkünstler auf der Bühne empfindet Habrock eher als langweilig und bevorzugt die Dynamik einer Band.

Wann:

03. 03.  2017

19.00 Uhr

Wo:

Geiststr. 3 in Oelde

Habrock´s Music & Diner

Bald kommt wieder Leben in die Bude dank Ralf Habrock




Die Zauberflöte in Europa

Musikfreunde haben gleich zweimal in den nächsten Wochen die Gelegenheit, die am meisten gespielte und somit beliebteste Oper der Welt zu erleben. Wer Wolfgang Amadeus Mozart, in zwei der schönsten Opernhäuser Europas und völlig unterschiedlich interpretiert erleben möchte, sollte sich bei Kultur Direktion Dr. Löher schnell anmelden.

Die erste Aufführung wird im März in Prag und im Juli  in Dresden sein.

Programmablauf „Die Zauberflöte“ in Prag

Programmablauf „Die Zauberflöte“ in der Semperoper Dresden

Kontakt zur Kultur Direktion Dr. Löher

KulturDirektion Dr. Löher GmbH & Co. KG

Händelstraße 19

59302 Oelde

Geschäftsführer: Dr. Burkhard Löher

Tel. 02522 961880




Hardcore Metal Bands heizten Alter Post ein

Ein wahres Metal-Feuerwerk hat die Oelder Band Caelum in der Alten Post am Samstag, den 14. Januar 2017 abgeliefert. Die Band besteht aus den Gitarristen Moritz Jung und Sebastian Kalthoff, Sänger Martin Appel, Schlagzeuger Carlo Lönz und dem Bassisten Felix Jung. Dabei hatten sie Unterstützung von: Hope never dies, As Oceans Collide und Greyvity.

Caelum

Martin Appel

Nach einem kurzen Soundcheck ließ die fünfköpfige Band die Hölle los. Mit irre schnellen Gitarrenriffs feuerten die Gitarristen ins Publikum, während Bass und Schlagzeug auf die Fans einhämmerten. Um dem Ganzen noch das Metal-i-Tüpfelchen obendrauf zu setzen, haute der zierlich wirkende Sänger Martin mit brachialer, aber doch verständlicher Stimme rein.

Texte mit Hand und Fuß in Deutsch

Nicht nur bei dem Song „Mein Leben“ findet man bei der deutschsprachigen Feuerwerkskapelle tiefsinnige Texte. Nach Passagen wie „Entrissen aus den Armen, ins Verderben laufend“, „Stiller Schmerz, keine Gefühle“ fragt sich die Band in dem Lied, ob dies das Leben sein soll.

Ein Faden, der sich unter anderem durch das gesamte Album der Band mit dem Titel „Emily“ zieht.

   

„Deine Stirn dringt vor zu mir, ein Funken an Hoffnung erweckt von dir. Mein Herz taut langsam auf.“ hört man wirklich gut aufeinander abgestimmt im Lied „Himmel ohne Glanz“ heraus. Dabei setzt Sänger Martin Appel nicht nur tiefes, metal-typisches Geschrei ein, sondern beweist in einigen Passagen dass er auch richtig singen kann.

Fans

Die Band überzeugte aber nicht nur mit guten Texten oder der wirklich starken musikalischen Leistung, sondern auch mit der Moderation. Locker aus der Hüfte heraus standen die Jungs auf der Bühne und haben wirklich mit dem Publikum interagiert. Sänger Martin hielt es zwischendurch nicht auf der Bühne, während im Pulk der Pogo abging und drehte ein paar Runden mit. Felix Jung und die anderen Bandmitglieder sorgten zwischendurch immer wieder für lustige, Stimmung indem sie sich gegenseitig leicht verarschten. Die Fans grölten mit oder moschten, was der Nacken hergab. Während das Bier floss, stieg die Temperatur in der Alten Post stetig an.

Pit Warrior Tour

Unterstützung bei dem Abend hatte die Band Caelum aber noch von weiteren Metal Bands im Vorfeld. Anfangen werden wir mit der Band:

Hope never dies

Hope never dies

Hope never dies

Vor dem Auftritt der Band habe ich ein paar Worte mit dem Sänger der Band, Manuel Andrés Wüllner, wechseln können. Auf meine Frage, ob ich erst ein oder zwei Songs abwarten solle, bevor ich ein Video aufnehme, antwortete mir Sänger: „Ne, kannst direkt aufnehmen, wir gehen sofort auf Zerstörungsmodus.“

Das war wahrlich eine imposante Ansprache und wir hielten direkt beim ersten Song mit der Kamera drauf. Die Mitglieder der Band, Luca Sayin und Jan Herrendörfer an den Gitarren, Malte Berg am Bass und Drummer Pascal Sayin, starteten eigentlich erst locker mit elektronisch eingespielter Musik. Angenehm und nett klingend drang das Intro zum ersten Song in unser Gehör vor, um dann in einem brachialen Frontalangriff auf die Gehörgänge wieder auf den Boden der Deathcore-Realität geholt zu werden.

Hope never dies teilte wirklich ordentlich aus und ließ keinen Platz für 08/15 Eins-Live-Hörer.


As Oceans Collide

unterstützte bei dem Abend ebenfalls mit ordentlich Dampf. Die Hardcore-Band gründete sich im Jahr 2013, die sich durch Einflüsse aus der Moderne und des Hardcore inspirieren lässt, um ein Soundgewand aus Melodie und Härte zu kreieren.

As Ocens Collide

As Ocens Collide

Davon konnten wir uns an dem Abend überzeugen. Der Sänger Freddy brüllte Genre typische tiefe Texte in das Mikrofon hinein und kam zwischendurch mit klarem Sprechgesang daher. Richtig krachen ließen es Marv und Karsten an den Gitarren, Toffy am Bass und Mohme holte alles aus dem Schlagzeug raus was ging. Teilweise erinnerte das Scheppern des Beckens an eine Schlosserei.

 

Eröffnet hatte den Abend die Oelder Band

Greyvity

Greyvity

Greyvity

Louis Igelhorst am Bass, Nikolaus Elsner an der Gitarre, René Benzin Rap, Anton Surdin am Schlagzeug und Jan Holtewert, ebenfalls Gitarre und Gesang, kann man als genreübergreifende Band beschreiben. Musikrichtungen wie Metal & Hip Hop erinnerten uns beim Zuhören an Linkin Park oder auch an The Offspring. Kaum zu glauben, dass die jungen Musiker erst 2014 zueinander gefunden haben.




Die Geschichte von »Kramers Mühle«

Kramers Mühle 1934

Kramers Mühle mit vorgelagerter Sägemühle im Jahre 1934. Hinter dem rechts im Anschnitt gezeigten Gebäude liegen das ehemalige Wohnhaus und spätere Restaurant. Foto: Archiv Robert Kramer, Luzern

Eine der vielen Attraktionen im Oelder Vier-Jahreszeiten-Park ist das gern besuchte Kindermuseum »Klipp Klapp«, das gleich neben »Kramers Mühle« liegt. Im historischen Teil der uralten Wassermühle schlüpfen die Kinder in die Rolle eines Müllers, mahlen mit echtem Getreide oder betätigen sich an der riesigen Spiel-Mühle und lernen den Weg vom Korn zum Mehl kennen.

Die aktuellen Fotos und das stimmungsvolle Video stammen von Torsten Schwichtenhövel, dem Rasenden Reporter des OELDER ANZEIGERS

Doch wer kennt schon die lange Geschichte der am rauschenden Bach gelegenen »Kramers Mühle«? Dem OELDER ANZEIGER gelang es, in Luzern (Schweiz) den ehemaligen Oelder Robert Kramer aufzuspüren, der alles über die Mühle weiß.

Mühlen zählen zu den ältesten Gewerbebetrieben in Oelde. Schon im Mittelalter wird eine »Fürstbischöfliche Mühle« erwähnt und alte Urkunden nennen 1591 den Mühlenteich, der damals zum Stift Essen gehörte. 1601 wurde ein neuer Lagerstein für die »öldische Mühle« benötigt. In diesen frühen Zeiten wurde die Mühle noch verpachtet.

Um 1776 stellte sich jedoch heraus, dass die Mühle nicht mehr vorteilhaft zu verpachten war. Der letzte Pächter, Joan David Cramer (frühere Schreibweise von »Kramer«), erwarb die Mühle in Erbpacht. Am 3. August 1852 kaufte die Familie Kramer vom preußischen Staat als Rechtsnachfolger des Bistums Münster das Anwesen. Gezahlt wurden 5.050 Reichsthaler, ein Aufgeld von weiteren 168 Reichsthalern und zehn Silbergroschen.

Auf Joan David Cramer, der am 06.02.1796 verstarb, folgten laut Robert Kramer:
Bernard Franz Cramer (1779 – 1858). Bernard Franz war übrigens der Vater von Dr. Franz Wilhelm Josef Cramer, des späteren Weihbischofs von Münster. (Ein Kirchenfenster in der St. Johanneskirche im Altarraum rechts zur Sakristei war ein Geschenk von ihm – versehen mit einer Widmung).
Gerhard Anton Cramer (1821 – 1904)
Bernhard Kramer (1858 – 1924)
Antonius Kramer (1902 – 1972)
Antonius Kramer bekam die Mühle erst nach Roberts Geburt anno 1936 von seiner Mutter überschrieben, damit die Nachfolge gesichert war. So streng waren damals die Bräuche.

Während der Kriegszeit wurde das Personal der Mühle für den »Endsieg« benötigt. Als Ersatz wurde der französische Kriegsgefangene Robert Balmont aus Doussard am Lac d´Annecy verpflichtet, in »Kramers Mühle« zu arbeiten. Das tat dieser wunderbare Mensch, der selbst in Frankreich im Departement Haute-Savoie eine eigene Mühle besaß, mit Fleiß und Zuverlässigkeit bis zum Kriegsende. Die Familie zollt ihm dafür Dank, und der Kontakt zur Familie Balmont ist bis heute nicht abgebrochen, erzählt Robert Kramer.

In der Nachkriegszeit gab es in der Stadt Oelde immerhin noch drei weitere Mühlen: Brand (später »Mühle Spinne«) an der Bultstrasse, Wöstmann an der Brede und Schlebrügge in der Warendorfer Straße.

In den 50er Jahren wurde der Betrieb einer eigenständigen Mühle jedoch sehr erschwert, da Großmühlen die Bäcker in der unmittelbaren Nachbarschaft günstiger beliefern konnten als die einheimischen Mühlen. Das Ergebnis zeigt es heute deutlich: Es gibt keine Mühle mehr in Oelde. Kramers mussten die Mühle schließen und versuchten sich in der Gastronomie. Es entstand gegenüber dem alten Mühlenhaus im historischen Wohnhaus der Familie das beliebte Restaurant »Kramers Mühle«, das älteren Oeldern noch gut erinnerlich ist und über Jahre einen guten Ruf genoss.

Zu den letzten Wirtsleuten von »Kramers Mühle« zählten Lilo und Robert Birkle. Er hatte zuvor im Bundestagsrestaurant Bad Godesberg gekocht und war in seiner Jugend als »Hammer von Essen« eine Box-Legende. Gegenüber, im alten Mühlenhaus, probten, als der Beat nach Oelde kam, lokale Bands wie »The Little Sharks«.

1996 führte ein Feuer zum Abriss des Gebäudes. Neben der gegenüberliegenden Mühle entstand das Kindermuseum »Klipp Klapp« im Vier-Jahreszeiten-Park Oelde. Mit Beginn der Landesgartenschau »Blütenzauber & Kinderträume« öffnete es erstmals 2001 seine Pforten und ist seither beliebter Anlaufpunkt für kleine Entdecker und Wissbegierige.

Wer erinnert sich noch an »Kramers Mühle«?

Der OELDER ANZEIGER freut sich über Kommentare, Zuschriften und Fotos. Vielen Dank!