Zweite Akustik Session mit Erfolg

Am Freitag, den 11.04.2014 fand die zweite Akustik- Session in der Alten Post in Oelde statt. Die Messlatte wurde durch den Auftakt im Februar sehr hoch gelegt. Wir haben berichtet. Erfreulich, dass die Latte bei der zweiten Session nicht gerissen wurde und die Qualität gehalten werden konnte.In der Alten Post Oelde fanden sich an dem Abend 12 Künstler ein, die – jeder für sich – ihr ganz eigenes Programm im Musikkoffer dabei hatten.
Doch zuvor wurden die Gäste durch die Oelder Band „Miss Jones“ als Opener begrüßt. 

Jan Burwinkel, Detlev Schütte, Martin Fust

Eine Dreiviertelstunde konnte man dem Dreier-Team bestehend aus Jan Burwinkel, Martin Fust sowie Detlev Schütte lauschen. Die Band zeichnete sich aus durch exzellente Stücke von Udo Lindenberg mit „Chello“, oder „Love Cats“ von The Cure.

Schön dabei waren die eingesetzten Instrumente. Martin Fust erzeugte Stimmung durch den großen Kontrabass, während Detlev Schütte an der Drum für den passenden Beat sorgte. Jan Burwinkel, verantwortlich für Gesang und Gitarre, rundete die Komposition sauber ab.

Nach der Eröffnung ging es dann weiter. Jeder Bühnengast durfte drei Lieder spielen.

Der junge Musiker Christian Kaczmarek alias Könich arbeitete auf der Bühne mit einem Looper. Dieses Gerät wiederholt eingespielte Musikpassagen als Endlosschleife.

Anfänglich wusste niemand, wo die Reise hingeht. Nachdem aber mehrere Instrumente eingespielt waren, konnte man dem Song von Seeed mit dem Titel „Aufstehn“ hören.

Könich, die Musikmaschine

Darauf folgten die drei Musiker Thomas Flaskamp, Wolfgang Immig und Eckhardt Fuß.

Thomas, der gebürtig aus Oelde kommt, aber in Bonn lebt, ist zusammen mit seinen Freund Eckhardt Fuß aus Mannheim angereist. Hier haben die beiden Ihren alten Kollegen Wolfgang Immig ausOLYMPUS DIGITAL CAMERA Vellern wiedergetroffen. Im Backstagebereich haben sich die drei nach etlichen Jahren kurz wieder warmgespielt und sind dann auf die Bühne raus.

Wolfgang Immig, Thomas Flaskamp, Eckhardt Fuß

Die Dreier-Formation spielte unter anderem die Songs von Neil Young, „Heart of Gold“ oder „Keep on Rockin in a free World“.

2014-04-30-Session

Schwichtenhövel

Als nächster Spieler hat sich der Schreiber dieser Zeilen auf der Bühne mit den Stücken „Johnny Walker“ von Marius Müller-Westernhagen, sowie „Dear Mr. Fantasy“ von Steve Winwood versucht. Vor dem Auftritt war die Anspannung groß, da im Publikum einige wirkliche Musikgranaten (Richy Brüggenkamp von den Colorados und Malcolm Holmes) saßen. Der Schweiß schoss einem wahrlich in die Hände. Um so größer war die Freude nach dem Auftritt.

Weiter ging es dann mit Blues. Oli Seifert und Future (uns ist hier nur der Spitzname bekannt) haben das Publikum mit tollem Blues bespielt. Aus der Akustikgitarre hörten die Zuhörer im Saal Solos und die passende Stimme von Oli, der das coole Gefühl vom Blues gut rüberbrachte.

Oli Seifert und Future

Die nun kommende Nummer war spitze. Bereits im Backstagebereich konnten wir einen Vorgeschmack beim Warmspielen und -singen bekommen. Jay Minor und ISA (Jörg und Isabell Meiner, Vater und Tochter) betraten die Bühne.

Jay sowie ISA legten eine Gänsehautnummer hin. Isa überzeugte mit einer fantastischen Stimme, während ihr Vater sie mit exzellentem Fingerstyle auf der Gitarre begleitete. Die beiden traten unter anderem bereits im TV auf Kanal 21 auf. Jay Minor selbst kann bereits Gastauftritte verbuchen bei bei Fools Garden und bei Richard Smith & Julie Adams. Zusammen mit dem Gitarristen Adam Rafferty aus den USA sieht man ihn ebenfalls auf der Bühne.

Jay Minor und ISA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die selbstkomponierten Stücke von ISA heimsten in der Alten Post einen tollen Applaus ein und einige Gäste erwarben direkt ein paar der frisch gedruckten CD´s. Isabel selbst befindet sich gerade auf Tour in den USA. Unter anderem ist sie in Lewiston, an den Niagarafällen, Long Island City sowie bei drei weiteren Stationen in New York.

Als nächstes rockte Pedding zusammen mit Farid die Bühne. Pedding, ein Künstler der ebenfalls eigene Texte und Lieder dabei hatte, wurde durch Farid an der Drum begleitet. Schön an diesem Auftritt war, dass Pedding von der ersten Session zu dieser neue Lieder dabei hatte.

Farid Lotfi und Pedding

Denkerskind trat dann im Anschluss auf. Deutsch/Punk/Softrock wurde dem Zuhörer präsentiert. Liedpassagen aus den Eigenkompositionen wie „Dass die Zukunft Schicksal heißt“ oder „Sind es Tränen oder nicht“ überzeugten.

Pedding und Denkerskind

Frank Handschuhmacher, Mitorganisator der Oelder Akustik-Session spielte im Anschluss für die Gäste der Alten Post. Er zeichnet sich ebenfalls durch starke Cover-Stücke und selbstgeschriebene Songs aus. Unter anderem tritt er in Lokalen, auf Veranstaltungen und bei anderen Sessions regelmäßig auf.

Frank Handschuhmacher

Sonja Feldbauer, Sängerin, trat zusammen mit Jay Minor und ISA auf. Beide Damen – jeweils mit einer Hammer Stimme – verzückten das Publikum unter anderem mit einer Akustik-Version von Michael Jacksons „Billy Jean“. Das Publikum wippte bei dem Song im Takt mit und war einfach gut drauf.

Jay, Sonja Feldbauer und ISA

Als letzter Musiker stand Damian Ehlhardt auf der Bühne und hat mit seiner Stimme und Gitarre ebenfalls gute Musik abgeliefert. Die Zuhörer klatschten zu „One day baby we´ll be old“ von Asaf Avidan mit.

Damian Ehlhardt

Hiermit endete die zweite Akustik-Session in der Alten Post Oelde. Die Mixtur aus unterschiedlichen Titeln, Altersstufen und Stilrichtungen bot eine knallbunte Mischung der Musikkultur. Die Atmosphäre der Alten Post, die Sitzmöglichkeiten sowie die tolle Ausstattung von Ton- und Lichtanlage haben erneut zu einem schönen Abend beigetragen. Einen weiteren Eindruck gibt es hier in unserem OELDER ANZEIGER-Kanal bei YouTube.

image_pdfimage_print

3 thoughts on “Zweite Akustik Session mit Erfolg

  1. Lieber Thorsten Schwichtenhövel,

    vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Termin dabei sein kann.

    Viele Grüße

    Ralf Wohlbrück

  2. Gerne und vielen Dank lieber Ralf.

    Die nächste Session kommt am 6.6. Eine Benachrichtigung wird hier vorher und auf allen anderen Plattformen erneut erfolgen.

    Es macht in Oelde den Anschein, dass eine Kontinuität rein kommt was das handwerkliche musizieren betrifft. Gut das es die Alte Post gibt die den Musikern die Möglichkeit einräumt, dort spielen zu dürfen.
    Die meisten anderen Lokalitäten sind hier leider nicht so offenherzig was das musizieren betrifft. (ein Dankesgruß an die GEMA 🙁 …. GEMA, geh mal Heim 🙂 )

    Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Session.

    MfG
    Torsten

Comments are closed.