Ich schrieb mich verrückt

Wolfgang Welt Foto: Andreas Böttcher

Wolfgang Welt war ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Welt wurde am 31.12.1952 in Bochum geboren. Nach der Schule und dem Abitur studierte er Anglistik und Geschichte. Anschließend arbeitete er als Schallplattenverkäufer und als freier Musikjournalist.



Bis zu seinem Tod am 19.06.2016 schrieb Welt Bücher mit zum
Teil autobiografischen Inhalten. Texte über seine Arbeit, über die Alltäglichkeiten
des Lebens und über seine psychische Erkrankung.

Ab Sonntag, 17.01.2019 zeigt das Kulturgut Haus Nottbeck eine Ausstellung zu Leben und Werk dieses Schriftstellers.

Der bekannte Kabarettist und Autor Frank Goosen liest an gleicher Stelle, am 27.02.2019 aus den Werken von Wolfgang Welt.

Frank Goosen Foto: Ira Schwindt

Hier ein Auszug seiner Bücher :

  • Peggy Sue
  • Doris hilft
  • Der Tick

Wann und wo findet die Ausstellung statt?

Die Ausstellung ist von Sonntag, den 17.02 bis Sonntag den 05.05.2019 geöffnet.

Museum für Westfälische Literatur – Kulturgut Haus Nottbeck

Landrat-Predeick-Allee
1

59302 Oelde-Stromberg




Neue Gesichter und alte Hasen bei Oelde Akustisch

Fast auf den Tag genau ist es nun fünf Jahre her, als die erste Ausgabe von Oelde Akustisch (damals noch mit dem Namen „Akustik Session“ unterwegs) in den Räumen der Alten Post am 06. Februar 2015 ertönte. Die beliebte Veranstaltung wird weiterhin angeboten, personell gibt es Veränderungen.

Es gab vieles zu besprechen

Frank Handschuhmacher, ein Organisator der ersten Stunde, hat den Oelder Anzeiger eingeladen, um über die neuesten Änderungen zu berichten. Das Treffen fand natürlich in der Alten Post statt.



Das neue Team

Thomas Steinhoff,
Frank Handschuhmacher sowie die beiden Neuen Jan Burwinkel und Thomas Manthey sind
ab sofort die Strippenzieher hinter Oelde Akustisch.

Thomas Steinhoff
von der Alten Post wird sich weiterhin um die Technik kümmern. Frank
Handschuhmacher wird zukünftig den Bereich der Pressearbeit übernehmen, während
sich Jan Burwinkel nun um die Bands, die als Opener fungieren kümmern. Thomas
Manthey wird die Rolle der Moderation des Abends übernehmen.

Martin Bischoff, Mitgründer der Oelde Akustisch tritt aus persönlichen Gründen zurück.

Thomas Manthey, Thomas Steinhoff, Jan Burwinkel und Frank Handschuhmacher sorgen zukünftig weiter für den guten Ton in Oelde.

Wertschätzung

Unter anderem ging es in dem Planungsgespräch darum, dass alle Musiker von Anfang bis Ende dabei sein sollten.

Es geht hier auch um Wertschätzung.

Frank Handschuhmacher

Willkommenskultur

Nicht nur das Willkommenheißen der Künstler soll mehr Bedeutung bekommen, sondern es soll ein Rahmen hergestellt werden, in dem sich die Musiker wohl fühlen.

Reibungsloser Ablauf

Damit die Auftretenden sowie die Veranstalter keine böse Überraschung erleben, soll im Vorfeld eine Technik-Liste erstellt werden, was jeden in der Alten Post erwartet. Diese soll u.a. über Bühnengröße, die Zahl der Mikrofone und z.B. die Zahl der I-Boxen informieren.

Die Chemie stimmt

Bei dem Treffen merkte man direkt, dass sich das neue Team untereinander auf Anhieb gut verstanden hat. Es wurde vieles besprochen und schnell zum Punkt gebracht. Die Chemie stimmte hier.

Das Team ist geil, obwohl alle unterschiedlich sind.

Jan Burwinkel

Aufgrund der Unterschiedlichen Stil-Richtungen ist dieses Team sehr breit vernetzt und wird wahrscheinlich für viele weitere Ausgaben der Oelde Akustisch sorgen.

Die Termine in 2019

01. Februar / 12. April / 07. Juni / 04.
Oktober / 06. Dezember

Anmeldungen für Bands / Künstler bei Jan Burwinkel via facebook.




Bürgbühne Stromberg mit Premiere „Die Physiker“

Mörderisch lustig und völlig durchgeknallt präsentierte sich das Winterstück „Die Physiker“ der Burgbühne Stromberg am letzten Samstag, den 12. Januar 2019 vor ausverkauftem Haus auf Kulturgut und Literaturmuseum Nottbeck.

Möbius, Isaac und Einstein drehen am Rad

In der Krimi-Komödie geht es um den genialen Physiker Johann
Wilhelm Möbius, gespielt von Marek Frankrone, der vor einigen Jahren die
Weltformel entschlüsselte. Eine Formel, die in den falschen Händen zu einer
schrecklichen Waffe werden könnte. Aus diesem Grund entschied sich der Denker,
sich und sein Wissen in „Sicherheit“ zu bringen in einer Irrenanstalt.



Wirklich genialer Physiker oder doch nur ein Verrückter?

Umgeben von den verrückten Physikern Albert Einstein (Sven Singedonk), Isaac Newton (Michael Bökamp) und dem fluktuationsstarken Personal der Klinik reiht sich Möbius perfekt ein, indem er vorgibt, von König Salomon persönlich Befehle zu erhalten.

Dr. Mathilde von Zahnd mit den irren Genies

In der Einrichtung macht es schnell den Eindruck, dass einer bekloppter und auch gefährlicher ist als der andere. Durch die haarsträubenden Morde in der Klapsmühle, wird Kommissar Richard Voß (Richard Laustroer) nicht nur an den Rand der Verzweiflung getrieben, sondern auch zur Flasche. Findet Richard zur Gerechtigkeit? Und welche Pläne verfolgt die liebe Dr. Mathilde von Zahnd (Katja Einhoff)? Oder ist Möbius doch nur ein Spinner der sich einredet ein Physikgenie zu sein?

Der Komissar muss einen irren Fall lösen.

Mehr soll an dieser Stelle nicht über das Stück verraten werden.

Schauspielerische Leistung

Besucher des Winterstücks können sich auf eine sehr gute und lustige Vorführung freuen die am Anfang für Verwirrung und Rätselraten sorgt. Die bereits oben erwähnten Darsteller überzeugten mit einem fantastischen Mimikspiel, hatten Ausstrahlungsstärke und vor allem glänzten diese trotz schwieriger Dialoge mit Textsicherheit.  Aber auch die vielen Nebenrollen waren höchst interessant und amüsant.

Spurensicherung und Gerichtsmedizin bei der Arbeit.

Die Gerichtsmedizinerin (Manuela Föge), die sich über jede Leiche freute oder der Missionar Oskar Rose (Dawid Steppin) der den Begriff Patchwork völlig neu definiert machten das Winterstück welches unter der Regie von Tobias Huster stand zu einer echt starken Vorstellung.

Der Zuschauersaal

Der Regisseur Tobias
Huster

Viele Gäste der Burgbühne Stromberg kennen Tobias Huster seit den 90er Jahren. Als Junge stand er erstmalig bei Theaterspielen 1987 auf der Burgbühne mit dem Stück: Wer hat Toby´s Schatz? (Huster berichtete uns mit einem leichten Lachen, dass die Namensgebung ein völliger Zufall war.) Unter anderem kennt man ihn aus den weiteren Stücken wie:

Foto: Burgbühne Stromberg mit Szene aus: Wer hat Toby´s Schatz?

„Was fürn Zirkus“ wo er als Bär verkleidet war. „Andre der Polizist“ „Die Elenden“ wo Tobias als Aufständiger für Freiheit und Demokratie kämpfte. „Cyrano de Bergerac“ „Der Impresario aus Smyrna“ oder „Das Wirtshaus im Spessart“.

Tobias Huster in einer Szene aus „Die Elenden“

Wir haben den Tobias gefragt, wie er zum Regiestuhl gekommen
ist.

„Ich habe mal vor mehreren Jahren bei der Burgbühne zu Hendrik Becker gesagt, dass ich darauf mal Bock hätte.“ Nachdem eine Kollegin aus beruflichen Gründen weggefallen ist, wurde Tobias Huster mit der Regieleitung des Winterstücks beauftragt, berichtete er uns.

Tobias Augen funkeln vor Freude am Ende der Vorstellung während Gaby Brüser (Leitung Burgbühne) gratuliert

„Man sitzt da und kann überhaupt nichts machen.“, antwortete uns der zu Beginn sehr nervöse Regisseur auf unsere Frage, wie es denn sei „nur“ zuzusehen.

Mit viel Gelächter und Applaus der Gäste war die Nervosität gänzlich unberechtigt. Huster hat bewiesen das durch jahrelange Praxis graue Theorie abgehängt werden kann. Ob er bei weiteren Stücken Regie führen wird ist noch unklar.

Ein gelungener Auftakt

Spielzeiten

Sonntag               13.
Januar 2019                                17.00 Uhr

Freitag                  18. Januar 2019                                19.30
Uhr

Samstag              19.
Januar 2019                                19.30 Uhr

Sonntag               20.
Januar 2019                                17.00 Uhr

Freitag                  25. Januar 2019                               19.30 Uhr

Samstag              26.
Januar 2019                                19.30 Uhr

Sonntag               27. Januar 2019                                17.00 Uhr

Kartenservice: www.burgbuehne.de




Anschwimmen im Oelder Freibad

Am letzten Sonntag, den 6. Januar, wagten viele Hartgesottene den Sprung ins 5°C kühle Nass des Oelder Freibades bei 6°C Lufttemperatur. Frank Hövekamp, Betriebsleiter der Oelder Bäder, öffnete am besagten Datum das Eingangstörchen um 14.00 Uhr den ca. 15 Schwimmerinnen und Schwimmern, die bereits sehnsüchtig auf diesen Moment gewartet haben. Diese unterhielten sich ausgelassen vor dem Tor und wir haben bekannte Gesichter aus den letzten Jahren wiedergesehen.



Frank öffnet den Gästen das Freibad

Die Badbesucher bogen direkt ab in die Umkleiden und einen kurzen Moment später holte sich das Viergestirn vom TRISTAR Oelde die Poleposition. Es marschierte direkt ohne Saunagang in das kalte Wasser und betrat dieses somit als Erste. Nach dem hör- und sichtbaren Eisbad ging es dann für die Männer weiter in eine der beiden mobilen Saunafässer, die bereit standen.

Stephan Braun, Peter Häßler, Alexander Böhm und Helmut Karwinkel

Applaus für Eisschwimmerin

Dass man im Alter von 84 Jahren immer noch jung bleiben kann, bewies Frau Zumhülsen aus Oelde. Als diese aus der Umkleide kam und mit ihrem Gehstock zum Beckenrand ging, waren alle Augen auf sie gerichtet. Frau Zumhülsen fackelte nicht lange und stieg zielstrebig die Stufen hinab ins Wasser und hielt es dort erstaunlich lange aus.

In dem Element Wasser….

Auf die Anfrage, ob es nicht zu kalt sei, überraschte sie uns und alle anderen Besucher mit der Antwort: „Mir macht das nichts aus. Ich mache so etwas schon sehr lange.“  Von dem Respekt und Applaus der Umstehenden begleitet, verließ Frau Zumhülsen das Wasser.

…fühlt sich Frau Zumhülsen wohl.

Schon seit dem ersten Anschwimmen dabei und auch in diesem Jahr mit von der Partie waren Martin Recker und Jürgen De Vries mit dabei. Sie erzählten uns nach dem Schwimmen das sie begeisterte Saunagänger und Eisschwimmer seien. Es gäbe eine Art Sauna-Rabatt-Heft, welches ähnlich wie das Gastrogutscheinbuch funktioniere. „Dann kann zum Beispiel eine zweite Person für umsonst mit in die Sauna.“ berichtete uns Jürgen.

Martin Recker, Jürgen De Vries und Frank Hövekamp

Coole Kids

Dass nicht nur die „Alten“ sich ins kalte Wasser trauten, bewiesen Mark, Nina, Jasmin und Giulia. Die coolen Kids zeigten den meist erwachsenen Zuschauern am Beckenrand, wie man das macht. Die die 9 – 13-Jährigen stiegen zeitgleich die Stufen hinab ins kalte Wasser.

Die Kinder haben Mumm in den Knochen

Eine Schlappe musste auch der Vater von Henk hinnehmen. Der Elfjährige wird diesen noch eine Weile verspotten, da er sich nicht ins Wasser traute und zusammen mit dem Rest seiner Familie vom Beckenrand aus zuschaute, während der Sohnemann im Wasser auf Tauchstation ging.

Henk geht auf Tauchstation

Keine Gefahr beim Eisschwimmen

„Es besteht keine Gefahr, wenn man es richtig macht. Es gibt unterschiedliche Stadien der Kälte. Das erste Stadium sei die Kälte, die nicht tief in den Körper eindringt.“ 

„Man darf nicht zu lange im Wasser bleiben, so dass die Kälte tiefer in den Körper eindringen kann. Ansonsten kann man sich eine Erkältung einfangen.“

Erklärte uns Frank Hövekamp.

Damit alle Schwimmer und Saunagänger den Tag in guter Erinnerung behalten können, überwachten die Schwimmmeister vom Bäderteam Oelde die Aktiven den gesamten Tag und gaben Anweisungen.

O-Ton

Das Anschwimmen im Oelder Parkbad ist einfach eine schöne und irre Aktion zugleich. Der Kontrast könnte vom Bild her nicht stärker sein. Man sieht Menschen, die in Badehose ins kalte blaue Wasser steigen während am Beckenrand Zuschauer in dicken Wollmützen, Jacken und Schals stehen.

Viele hielten (so wie wir auch) einmal kurz die Hand ins kalte Wasser, um diese dann wieder schnell zurück in die Jackentasche ins Warme zu stecken. Nach dem Saunagang sah man Körper dampfen auf dem Weg vom Saunafass zum Becken.

Aber nicht nur das war schön anzusehen, sondern auch wie sich die Schwimmerinnen und Schwimmer motivierten und sich Mut zusprachen, um ins Wasser zu steigen.

Unerwähnt soll auch das Ambiente nicht bleiben. In der Dunkelheit sorgten Fackeln und bunte Scheinwerferlichter für eine tolle Atmosphäre. Für das leibliche Wohl sorgte der Kiosk. Hierzu war der Kioskbereich mit Folienbahnen abgespannt und es wurde innen mit einem Gasbrenner aufgeheizt, während man sich mit Essen und Getränke versorgen konnte.




„Freude, schöner Götterfunken…..“ Singen Sie mit!

Paul Wiegelmann vom Musik-Verein Oelde wirbt heute für eine spannende Chorveranstaltung die am 8. Januar starten wird.



Nach der vom Publikum mit Begeisterung aufgenommenen Aufführung der „Mass for Peace“ von Carl Jenkins wird der Musik-Verein Oelde ab Januar den Schlusschor „Ode an die Freude“ der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven einstudieren. Alle interessierten Sängerinnen und Sänger mit Chorerfahrung sind herzlich eingeladen, das Werk mitzusingen. Die  intensive Probenarbeit wird mit zwei Konzertaufführungen am 29.3. in Ostbevern  und 2.4. in St. Vitus Oelde-Lette belohnt. Zusammen mit dem großen Orchester der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford wird es für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis werden.

Die Proben finden ab 08.Januar jeden Dienstag ab 19.30/20.00h im Thomas-Morus-Gymnasium, Raum 301 statt. Interesssiert? Kommen Sie einfach zu unserer Dienstagsprobe. Mehr Informationen auch unter www.mvoelde.de oder Tel. 30417

Klangbeispiel vom Brandenburger Tor




Neujahrschwimmen im Oelder Freibad

Besucher des Freibads im Oelder Vier-Jahreszeiten-Park können sich morgen wahrlich erfrischen. Dieses hat von 14.00 bis 20.00 Uhr geöffnet und lockt Eisschwimmer und Saunafreunde auch in diesem Jahr an. Hierzu werden zwei Saunen zur Verfügung stehen, die stündlich mit verschiedenen Aufgussvarianten versehen werden.



Duschen, Umkleiden und ein Ruheraum stehen zwischen den Gängen zur Verfügung. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt werden.

Zuschauer sind herzlichst eingeladen, das frische Treiben im Wasser zu beobachten.




Matoja hat ordentlich abgeliefert

Martin Fust

Am gestrigen Freitag hat wie angekündigt die Band MATOJA im Habrock´s gespielt. Dass die Band es ordentlich krachen ließ, zeigte bereits der Briefkastendeckel vor der Musikkneipe Habrock´s Music & Diner in Oelde. Dieser vibrierte zum Bass von Martin Fust, der diesen im Inneren der Kneipe zündete.



Nachdem wir die Kneipentüre öffneten, sind wir sage und schreibe zwei Schritte in den Raum hineingekommen. Die Kneipe war gerammelt voll und wir kamen keinen Schritt weiter vorwärts, während die Band ihre Cover-Stücke zum Besten gab. Diese waren unter anderem von ZZ Top, Thin Lizzy, Jimi Hendrix und vielen mehr.

Volles Haus

Jan Burwinkel hier an der E-Gitarre

Drummer Tom Falkus

Jan akustisch

MATOJA hat jedenfalls feinsten Rock abgeliefert. Querbeet aus allen Jahrzehnten waren viele große Nummern der Rock-Geschichte zu hören. Die Band hat dabei einen wirklich gut abgestimmten Sound präsentiert. Kein Instrument war zu dominant oder die Stimme von Sänger Jan Burwinkel zu leise. Auch das Schlagzeug von Drummer Tom Falkus passte sehr gelungen in den gesamten Sound.

Über den Hintereingang ist es uns dann auch noch gelungen, näher an die Bühne zu kommen, um dort Fotos machen zu können. „Stille Nacht, heilige Nacht“ wurde definitiv vielen Gästen aus den Köpfen gehämmert.

Wir haben 265,- € gesammelt und hat es hat volle Kanne Bock gemacht!

Jan Burwinkel

Der Eintritt war frei und die stolze Summe von 265,- € konnte als Hutspende eingesammelt werden. Diese geht an die Fördergemeinschaft der Von-Ketteler-Schule e.V. und wird in eine im März geplante Musical-Aufführung einfließen.




Rock in Oelde zwischen den Jahren

Am Freitag, 28.12.2018 ab 21:00 Uhr tritt die Rock-Band MATOJA im Habrock’s & Diner in Oelde auf. Somit besteht hier eine Möglichkeit sich die Weihnachtslieder aus den Kopf zu spülen.
Unter dem Motto „It’s Only Rock’n‘Roll“ wollen die drei Oelder Musiker Jan Burwinkel (Gesang/Gitarre), Martin Fust (Bass) und Tom K. Falkus (Schlagzeug) allen Daheimgebliebenen einen rockigen Jahresausklang bescheren.



Im Gepäck haben sie Stücke von Größen wie Whitesnake, ZZ Top, Thin Lizzy, Jimi Hendrix, Deep Purple und mehr. Neben bekannten Klassikern finden sich im Koffer auch spannende B-Seiten für den anspruchsvollen Rock-Puristen. Für diesen Abend zwischen den Jahren hat sich MATOJA vorgenommen, es ordentlich krachen zu lassen und das Habrock’s entsprechend aus den Angeln zu heben.

Hutspende geht an Förderverein der Ketteler-Schule
Der Eintritt ist frei – Hutspenden erbeten! Mit der Idee „Musik für Musik“ möchte MATOJA dieses Sonderkonzert nutzen, das Musical-Projekt „Eule findet den Beat“ der Von-Ketteler-Grundschule Oelde zu unterstützen. Zu diesem Zweck gehen die Hutspenden an die Fördergemeinschaft der Von-Ketteler-Schule e.V. Die Musical-Aufführungen sind im März 2019 geplant.




Oelde singt

Ein ganz besonderes Erlebniss wartet auf die heutigen Besucher der Oelder Innenstadt. Gewerbeverein und Stadt wollen mit einer schönen, besinnlichen, weihnachtlichen Atmosphäre die sonst so hecktischen Vorweihnachtstage vergessen lassen. Ein tolles Programm lädt die Kunden und Gäste nicht nur zum Zuschauen, sondern auch zum Mitmachen ein. Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen.

Die Gastronomen vom Feuer und Eis und dem Oelder Brauhaus wollen die Gäste mit feinen Getränken versorgen. Der Partyservice Hecker wird mit ganz besonderen „Angeboten für den guten Geschmack“ aufwarten. Dabei dürfen natürlich auch Flammkuchen und gebrannte Mandeln nicht fehlen.

Los geht es um 11 Uhr. Auf dem Marktplatz sammeln sich Schüler der Overbergschule, um nach einer Projektidee von Hendrik Becker, den singenden, klingenden Adventskalender in die Innenstadt zu „tragen“. Ihre Mission ist es, die Menschen in der Oelder Fußgängerzone in eine ganz besondere Vorweihnachtsstimmung zu bringen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Die Besucher werden begrüßt und eingeladen, ein Türchen des Adventskalenders zu öffnen. Dahinter verbergen sich Adventsgeschenke, mal ein Lied, mal die Einladung zum Mitsingen und mal eine neue musikalische Spielidee. Auf der Bühne singt Kathrin Horstkötter von 11–13 Uhr weihnachtliche Lieder.

Ab 17 Uhr lädt der Gewerbeverein zu einer „Happy Hour“ ein. 500 Glühweinbecher werden kostenlos an die Gäste ausgeschenkt, während Kathrin Horstkötter mit Ihren Freunden die Besucher unterhalten. Um 18.00 Uhr wird die Burgbühne Stromberg ein vorweihnachtliches Theaterstück unter der Leitung von Hendrik Becker aufführen.

Und um 18.45 Uhr ist es dann soweit. Das erste Oelder Marktplatzsingen beginnt. Alle Musikinteressierten sind herzlich eingeladen, an diesem großen gemeinsamen Singen teilzuhaben. Unter der Leitung von Stefan Schönefeldt wird der ganze Marktplatz zur Bühne. »Es werden nicht nur weihnachtliche Lieder gemeinsam angestimmt, auch ein breit gefächertes musikalisches Programm«, verspricht Stefan Schönefeldt. Alle Chöre und Vereine der Stadt sind hoffentlich dabei, wenn es unter dem Motto: „Gemeinsam Singen und Freude daran haben“ zum Höhepunkt des Tages kommt.




Jedes verkaufte Brezel eine Spende

Der Brezelstand mit Herz 2017

Jürgen Jendreizik aus Oelde macht sich heute vom Verein Läuferherz e.V. stark für die Kinderkrebshilfe und weißt auf den Brezelverkauf in der Oelder Innenstadt hin.

Der Advent ist die Zeit vor Weihnachten, in der sich die Christenheit auf das Weihnachtsfest, nämlich die Geburt Jesu, vorbereitet.

Wir vom Verein “Läuferherz“ bringen uns hier auch mit ein, in dem wir den Kindern auf der Station, der Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Klinik für Kinder und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Münster, mit einer zusätzlichen Spendenaktion zu unserem “Müns­terland-Sternlauf“  mit den Brezelverkauf unterstützen.

Als Anerkennung für unser Engagement, krebskranken Kindern zu helfen, freuen wir uns, dass uns die Patenschaft zur Anschaffung eines neuen Gerätes zur Behandlung eines neu entwickelten Gerätes, das die Krebszellen erkennt und abtötet übertragen hat.

Wer heute die Kinderonkologie am Universitätsklinikum Münster betritt, stellt sofort fest, dass hier die Kinder liebevoll von dem Psychosozialen  Team betreut werden. Ca. 80% der erkrankten Kinder werden als geheilt entlassen.

Glühwein und frisch gebackene Brezel: Gerade zur Winterzeit eine feine Sache- und es lässt sich damit auch Gutes tun. In der Zeit von Samstag, 8. Dezember bis Sa. 15. Dez. bewirt­schaftet der Verein “Läuferherz“ den von der Goldschmiede Georg Büttner in Oelde zur Verfügung gestellten Brezelstand.

Die Goldschmiede Büttner übernimmt als Sponsorin die Stand- und Einkaufskosten, Brezelbäcker Steinhoff aus Wadersloh stellt sein Equipment unentgeltlich zur Verfügung. Die Stadtparfümerie Pieper ist mit einer zusätzlichen Tombola beteiligt.

Wer die gute Sache unterstützen möchte: Glühwein, Brezel, Kinder und Eierpunsch werden von den Läuferherz-Mitstreitern von Mon. bis Fr. von 14:30 bis 18:30 Uhr; am Samstag und Sonntag und an den Markttagen von 9:30 bis 12:30Uhr zum Verzehr angeboten.