1

Live-Musik in Stromberg

Frank HandschuhmacherDer Musiker und Songwriter Frank Handschuhmacher aus Stromberg könnte dem ein oder anderen Weihnachtslied- Geschädigten am morgigen Samstag, den 27.12.2014 wieder den Kopf frei machen. In der Gastwirtschaft ANNO 1890 am Stromberger Marktplatz (Eichendorffstraße 14) geht die kostenfreie Live-Vorstellung ab 21:00 Uhr los.

Frank hat sich bereits auf vielen unterschiedlichen Veranstaltungen der Szene (Alte Weberei, Alte Post, Habrock, Blues- und Akustik-Sessions etc.) einen Namen erarbeitet. Als Solo-Künstler hört man ihn gerne Cover-Stücke von Neil Young, Johnny Cash, Bob Dylan, Elvis Presley, The Rolling Stones und von vielen anderen Künstlern singen. Mit dabei hat er immer seine Gitarre. Mit seiner Band „Dirty Stuff“ lässt es Handschuhmacher härter krachen. Die Band hat sich der kräftigeren Gangart verschrieben und bringt so manche Pinte oder Saal zum Kochen. Alle, die auf handgemachte Musik stehen, sollten sich morgen mal den Frank anhören. Einen Vorgeschmack gibt es hier: Soundcloud

Frank sorgt stets für ein volles Haus, hier im Habrock bei der Blues-Session

Frank sorgt stets für ein volles Haus, hier im Habrock




Stromberger fackelte mit seinen Kompagnons Gaststätte in Lippstadt musikalisch ab

Der Stromberger Sänger Frank Handschuhmacher hat vergangenes Wochenende mit seiner Band „Dirty Stuff“ die Gaststätte „Zum Güterbahnhof “ sprichwörtlich abgebrannt.

Gitarrist Thomas Karrengarn aus Wadersloh heizte dem Publikum mit rockigen Riffs von AC/DC oder Jimmy Hendrix ein.

Am Bass sorgte Markus Radszuhn aus Wiedenbrück für den richtigen Beat. Besonders schön zu hören bei dem Song „The Ballad of Chasie Lane“ von der Bloodhound Gang.

Titel wie „Whisky in the Jar“ in der Metallica-Version, „Paranoid“ von Black Sabbath oder Chuck Berry´s „Johnny B. Goode“ schmetterte Handschuhmacher souverän durch den vollen Laden.

Dafür, dass alles im Takt blieb, hat „Das Tier“, Sven Schulte aus Büren am Schlagzeug gesorgt. Mittendrin und voll dabei und des öfteren kaum zu bremsen haute er aus seinem Schlagzeug starke Trommelfeuer raus.

Die Band, die sich im August 2013 erst gefunden hatte, hat sich der härteren Gangart der Musik verschrieben. Die Hits von ZZ-Top oder Bon Schott´s AC-DC wurden an dem Abend ohne Schnörkel ins Publikum gefeuert. Bevor jedoch die Gäste, wie unter anderem eine Gruppe Asiaten, sich weiter entkleideten und ihre Tattoos zeigten, legten die Rocker sanftere Töne an den Tag mit Nummern von Bob Dylan oder Jimi Hendrix „Hey Joe“ , um dann wieder mit einer Nummer von Nirvana die Gäste auseinanderzunehmen.

Aber nicht nur musikalisch konnte die Band überzeugen, sondern auch durch die Interaktion mit dem Publikum. Es wurde mal eben das Mikro ins Publikum gehalten, damit die Zuhörer in dieses den Refrain hämmern konnten oder der ein oder andere kleine Drink wurde mal eben fix zwischendurch mit neu gewonnenen Groupies getrunken.

2014-10-18-Dirty Stuff (3)

Mehr Infos zur Band gibt es hier: www.facebook.com/drtstff

Wer etwas auf Ohren und Augen haben will, schaltet hier den OELDER ANZEIGER- Youtube- Kanal.