Sherlock Holmes Das Zeichen der Vier

In der
Sommersaison 2019 gibt sich auf den Stufen vor der Kreuzkirche in Stromberg der
wohl berühmteste Detektiv der Welt die Ehre: Sherlock Holmes wird sich
gemeinsam mit Dr. Watson, Mrs. Hudson, Inspektor Lestrade und vielen weiteren
bekannten und unbekannten Helden aus der Welt von Sir Arthur Conan Doyle in ein
unglaubliches Abenteuer stürzen!

© Grafik Torsten Schwichtenhövel



London gerät aus den Fugen: In einem Moment scheint der
Meisterdetektiv in Apathie und Langweile zu versinken und im nächsten
Augenblick stehen ihm ein Geist, ein Spion, eine gewaltige Explosion und Miss
Mary Morstan gegenüber, die auf der Suche nach ihrem vor zehn Jahren
verschollenem Vater eine genauso mysteriöse wie gefährliche Einladung erhalten
hat. Als dann auch noch die ersten Leichen auftauchen, weiß Holmes, dass ein
Fall bevorsteht, der ihm alles abverlangen wird: Gefährliche Verfolgungsjagden
quer durch London, amouröse Liebesabenteuer nicht nur von Dr. Watson,
schwierige Geschwisterangelegenheiten in der Familie Holmes, Rangeleien bei
Scotland Yard, einbeinige Ganoven, Giftpfeile, verborgene Schätze, eine leicht
exaltierte Vermieterin, eine miese Oberschurkin, die an Intellekt und
Gewitztheit Holmes an nichts nach steht und, und, und…

Das Tempo der Cumberbatch Verfilmungen gepaart mit dem
schwarz – weiß Charme der Straßenfeger – Krimis der 60er Jahre und der
Wortgewalt echter Weltliteratur, präsentiert im London des Jahres 1900: In
diesem neuen Gewand,  ein bisschen
schrill, verrückt und gespickt mit vielen Überraschungen wird „Das Zeichen der
Vier“ als hochspannender Krimi, als packende Liebegeschichte und als
revueartiger Bilderrausch aus dem Herzen der Weltstadt London im Sommer 2019 präsentiert
mit über 50 Darstellerinnen und Darstellern Einzug auf der Burgbühne Stromberg
halten!

Reservierungen

Reservierungen für die Premiere am 10. August 2019 und die sich anschließenden 10 Aufführungen können ab sofortvorgenommen werden. Nutzen Sie unsere Online-Kartenreservierung. Bei der Bezahlung mit PayPal können Sie sich Ihre Eintrittskarte selbst ausdrucken.
Termine und weitere Infos gibt es auf www.burgbuehne.de oder während der Bürozeiten dienstags von 17.00 bis 20.00 Uhr sowie donnerstags und freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr unter 02529 948484.




Burgbühne Stromberg mit Kinderstück: Igraine Ohnefurcht

Igraine Ohnefurcht mit der Katze Sisi

In der Sommersaison 2019 stürzt sich
das 65köpfige Familienstück – Ensemble der Burgbühne Stromberg in ein genauso
aufregendes wie fantasievolles „Ritterinnen-Zauberer-Abenteuer-Spektakel“ für
die ganze Familie.

Igraine lebt mit ihren Eltern auf Burg
Bibernell, wo die Wasserdrachen im Burggraben plantschen, wo Zauberbücher
singen und dicke Katzen sprechen können.



Igraines Eltern, der edle Sir Lamorak und die
schöne Melisande, sind Zauberer und sogar ihr großer Bruder Albert kann
zaubern. Nur Igraine träumt von etwas ganz anderem:

Sie will
Ritterin werden!

Doch wie soll das gehen, wenn auf Bibernell
nie etwas Spannendes passiert?

Igraine Ohnefurcht im Kreis der Familie

Doch dann verwandeln sich Igraines Eltern ausgerechnet
an ihrem zehnten Geburtstag beim Zaubern versehentlich in Schweine und Igraine
Ohnefurcht muss ausziehen, um die wichtigste Zutat für den Gegenzauber zu
holen: Riesenhaare.
Und die Zeit drängt: denn Gilgalad der Gierige will Bibernell und die singenden
Zauberbücher, die schon seit Jahrhunderten im Besitz von Igraines Familie sind,
in seine Gewalt bekommen! Also muss sich Igraine gemeinsam mit ihren Freunden
in ein richtiges Ritterabenteuer stürzen, um die Burg, die Bücher und ihre
Eltern zu retten. Ein bisschen Hilfe bekommen sie dabei von einem echten
Ritter…

Die Eichhörnchen Frederik und Friederike, Igraine Ohnefurcht und der Traurige Ritter vom Berg der Tränen

Liest
man „Igraine Ohnefurcht“ erkennt man gleich den unverwechselbar packenden
Schreibstil der Autorin Cornelia Funke, die die Erlebnisse 1998 zu Papier brachte
und so eine wunderbar märchenhafte Geschichte schuf, die mit ihrer mutigen
Heldin, viel Witz, Abenteuer und Spannung Groß und Klein gleichermaßen verzaubert.

Der Traurige Ritter vom Berg der Tränen erklärt Igraine Ohnefurcht die Haltung des Schwerts

Und
wo ließe sich ein echtes Ritterstück besser spielen, als auf einem echten
Burgberg. Im Spielerheim der Burgbühne wird schon jetzt fleißig genäht,
gezimmert, gemalert und geprobt, damit bei der großen Premiere am Sonntag, den 12. Mai 2019 um 15:00 Uhr
und bei den weiteren 15 Aufführungen im Sommer 2019 auf den Stufen vor der
Kreuzkirche die Welt von „Igraine Ohnefurcht“ lebendig werden kann!

Reservierungen

Reservierungen können ab sofortvorgenommen werden. Nutzen Sie unsere Online-Kartenreservierung. Bei der Bezahlung mit PayPal können Sie sich Ihre Eintrittskarte selbst ausdrucken.

Termine und weitere Infos gibt es auf www.burgbuehne.de oder während der Bürozeiten dienstags von 17.00 bis 20.00 Uhr sowie donnerstags und freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr unter 02529 948484.




Stromberg kreativ

Am kommenden Samstag und Sonntag stellen Kunsthandwerker in der Alten Vikarie in Stromberg ihre Werke aus. Wer auf der Suche nach etwas Besonderem für die Weihnachtszeit ist, wird hier sicher etwas finden. Dekoartikel, Filzwaren und selbst hergestellte Bilder und Figuren warten auf neue Besitzer.

Das Foto der Stadt Oelde zeigt die Alte Vikarie. Quelle: https://web.precms.de/oelde/media/variant/49639_540.jpg

Wann und wo?

Samstag 17.11 von 14.00 – 17.00 Uhr

Sonntag 18.11 von 13.00 – 17.00 Uhr

Münsterstr. 37, 59302 Oelde

 

 




„Die Würde der Anna“

Außergewöhnliche Ausstellung über eine außergewöhnliche Frau

Was macht ein Leben aus? Wann ist es glücklich, wann gelungen? Angelika Schlüter nimmt die Gäste des Kulturguts Haus Nottbeck mit in eine Zeit, in der diese Fragen so nicht gestellt wurden. Eine Zeit, in der die Lebensumstände den Alltag bestimmten, den es in Krieg und Frieden zu bestehen galt. Vom 3. November bis zum 6. Januar ist im Gartenhaus ihr multimediales Kunstprojekt „Die Würde der Anna“ zu sehen. Im Zentrum steht Schlüters Urgroßmutter, Anna (1867 – 1947), die zeitlebens trotz widriger Umstände nie ihre Würde verlor.

Die drei Generationen zurückreichende Lebensgeschichte bildet das Fundament aller entstandenen Arbeiten, zu denen eine 11 qm große Wandcollage mit etwa 300 Einzelteilen – Fotos, Zeichnungen, Briefen, kleinen Installationen und Sammelgut – gehört. Zusätzlich präsentiert ein weißer Tisch verschiedene Objektinszenierungen mit assoziativen Materialien. In der Verbindung mit dem gleichnamigen Hörspiel, das als Rauminstallation in der Ausstellung zu hören ist, entsteht ein Porträt einer außergewöhnlichen Frau – eine Lebensgeschichte als »Metapher für gelebte Menschlichkeit, Würde, Stärke und Courage, aber auch für Sehnsüchte und Träume« (Angelika Schlüter).

Angelika Schlüter

Schlüters kreative Auseinandersetzung mit der Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter ist mit der Ausstellung keineswegs abgeschlossen. Auch eine filmische Auseinandersetzung ist in Vorbereitung. Über das Hörspiel, das die Künstlerin am 29. November um 19.30 Uhr auf dem Kulturgut Haus Nottbeck vortragen wird, sagt Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen:

»Das ist eine mit großer Wärme und Empathie für die Menschen und das Menschliche geschriebene literarische Annäherung an die eigene Familiengeschichte, aber zugleich ein anschauliches Zeitbild des Alltagslebens vor 100 Jahren.«

Die Künstlerin Angelika Schlüter lebt und arbeitet im Wasserschloss Haus Stapel im Münsterland. Neben ihrer bildkünstlerischen Arbeit ist sie als Autorin und Regisseurin poetischer Filme und Hörbücher tätig.

Die Ausstellung läuft bis zum sechsten Januar 2019

Öffnungszeiten: Di-Fr: 14.00-18.00 Uhr; Sa-So: 11.00-18.00 Uhr

DO 29.11.2018 | 19.30 Uhr

Lesung

Angelika Schlüter: Die Würde der Anna

Eintritt: VVK: 8 € / 6 €  –  AK: 10 €, 8 €

Tickets: www.reservix.de

Anschrift:
Museum für Westfälische Literatur – Kulturgut Haus Nottbeck

Landrat-Predeick-Allee 1

59302 Oelde-Stromberg

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag: 14.00 – 18.00 Uhr

Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11.00 – 18.00 Uhr




14. Nottbecker Büchermarkt

Der Büchermarkt des Museums für Westfälische Literatur in Oelde-Stromberg ist mittlerweile ein fester Termin im Kalender zahlreicher Bücherfreunde. In diesem Jahr geht die Traditionsveranstaltung bereits in die 14. Runde. Am Tag des offenen Denkmals, dem 9 September, können Besucher von 11.00 bis 18.00 im Innen- und Außenbereich des Kulturguts Haus Nottbeck fast alles finden, was das Bücherherz begehrt.

Foto Alina Schäfer

Für die Bücherstände stehen sowohl das Außengelände im Museumspark als auch der große Veranstaltungssaal zur Verfügung. An über 80 Ständen privater Anbieter und westfälischer Antiquariate darf nach Herzenslust gestöbert werden. Von bibliophilen Kostbarkeiten und vergriffenen Erstausgaben bis hin zu Schnäppchen und Dauerbrennern aus den großen Verlagshäusern gibt es hier für jeden Lesegeschmack etwas Passendes. Die Mischung aus professionellen und privaten Anbietern trifft beim lesehungrigen Publikum auf großes Interesse, sodass auch dieses Jahr mit regem Andrang gerechnet werden kann.

Foto Katharina Kirsch

Neben der bunten Auswahl an Literatur wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das KulturCafé besticht mit saisonalen Kuchenangeboten, Snacks und einer vielfältigen Getränkeauswahl. Besucher, die sich für die Kultur und Literatur des Ruhrgebiets interessieren, können zudem die aktuelle Gartenhausausstellung „Schalkeland – Fotos von Karl-Heinz Gajewsky zu Gedichten von Ilse Kibgis“ besuchen. Hier werden die sozialkritischen Gedichte der in Gelsenkirchen geborenen Lyrikerin Ilse Kibgis mit den impressionistisch anmutenden Landschaftsaufnahmen von Karl-Heinz Gajewsky in Bezug gesetzt. Gajewsky ist ein profunder Kenner der Literaturszene des Ruhrgebiets und begleitete die 2015 verstorbene Dichterin bei mehreren Lesungen.

Weiteres Informationen unter Tel.: 02529 / 94 55 90 oder www.kulturgut-nottbeck.de




Freibad Stromberg verlängert Öffnungszeiten

Freiluftschwimmer können sich freuen. Die Öffnungszeiten des beliebten Freibads in Stromberg haben sich bis auf den 5. November 2017 verlängert. Somit können Wasserratten das Warmwasserbad noch ausgiebig nutzen.

Weiter nimmt der Förderverein an der Spendenaktion „Du und Dein Verein“ der ING-DiBa Bank teil. Gewinnt der Förderverein, spendet die ING-DiBa 1.000 Euro.   Der Gewinn soll dann für den jetzt beginnenden Ausbau des Kinderbereichs in der „Piratenbucht“ verwendet werden. Hierzu benötigt der Förderverein möglichst viele Stimmen.

Diese kann man abgeben über folgende Web-Seite:

www.ing-diba.de




Rappelkisten Floh- und Trödelmarkt in Stromberg

Am 21. Mai 2017 findet in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr auf der Festwiese vor dem Freibad in Stromberg wieder der Große Rappelkisten Floh- und Trödelmarkt statt. Auf die Schnäppchenjäger warten dann ca. 190 (2014 waren es noch 144) ausschließlich private Anbieter.

Wie in den Vorjahren rechnen die Veranstalter wieder mit mehreren Tausend Besuchern. Parkplätze stehen den Besuchern unentgeltlich zur Verfügung. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein Gaßbachtal, sowie das „cafe & Bistro freischimmer“.

Der Erlös der Veranstaltung kommt in vollem Umfang dem Förderverein Gaßbachtal Stromberg e.V. zugute.

Wann und wo:

Am Hang 20, 59302 Oelde

10.00 – 16.00 Uhr

www.freibad-gassbachtal-stromberg.de




Großes Fest im Gaßbachtal

„Das Gaßbachtal stellt sich vor“ als Wander – und Radler- Treff. Mit Live- und Blasmusik und Country- Sänger Wolfgang Sturm ist für ein rundes Entertainment-Paket gesorgt. Eine Hüpfburg, Seifenkistenrennen, Minigolf, Tennisanlage und ein Café im Bistro „Freischwimmer“ sind nur einige Highlights der kommenden Veranstaltung.

Wann:

01. Mai

Wo:

Freibad Gaßbachtal Stromberg

Am Hang 20

Info:

http://www.freibad-gassbachtal-stromberg.de/

[email protected]




Der Oelder Anzeiger wünscht seinen Lesern schöne Ostertage

Hier ein paar Impressionen vom Stromberger Osterfeuer neben der St. Lambertus Kirche. Das Osterfeuer war gut besucht, aber doch  nicht zu voll. Für Familien mit kleinen Kindern eine sehr gute Anlaufstelle. Es gab Bratwürstchen und Getränke zu kaufen.Gemütlich war es am Feuer

2016-03-27-Osterfeuer Stromberg (7) 2016-03-27-Osterfeuer Stromberg (6) 2016-03-27-Osterfeuer Stromberg (5) 2016-03-27-Osterfeuer Stromberg (4) 2016-03-27-Osterfeuer Stromberg (3) 2016-03-27-Osterfeuer Stromberg (2)




Handgemachte Musik zwischen den Feiertagen im Anno 1890 in Stromberg

Frank Handschuhmacher spielte am letzten Sonntag in der kleinen gemütlichen Kneipe „Anno 1890“ im Ortsteil Stromberg mit einem breiten Song-Repertoire. Der OELDER ANZEIGER hat die Gelegenheit genutzt, um sich die Ohrwürmer der Weihnachtsschlager auszuspülen.

Der bekannte Stromberger Musiker (Oelde Akustisch, seine Band Dirty Stuffs, Cash & Young) hatte in einer kleinen Ecke der Kneipe sein minimalistisches Equipment aufgebaut. Zwei akustische Gitarren, eine Mundharmonika, ein Mikrofon und Verstärker waren leidglich notwendig, um dem Publikum in der gut besuchten Kneipe am Stromberger Marktplatz drei Musik-Sets von jeweils ca. 50 Minuten zu liefern.

Mit seiner Songauswahl überließ Frank bei seinem Auftritt nichts dem Zufall. Es war für jeden Geschmack etwas dabei. Lieder von Neil Young (Heart of Gold / Hey Hey, my my), Billy Idol (Sweet 16), Bon Jovi (Living on a Prayer), U2 (one), Johnny Cash (Ring of Fire), Eric Claption (Wonderful tonight), Depeche Mode (Personal Jesus), Hooters (Johnny B.) oder Bob Dylan mit Knockin on Heavens door, sprangen auf die Gäste über. Aber nicht nur die Musik passte, sondern auch die Moderation durch Handschuhmacher. Er verstand es, Lieder mit kleinen Geschichten anzukündigen bevor z.B. die „Ghost Riders in the Sky“ losgaloppierten. Ein kleiner Small Talk hier und dort mit den Gästen rundete das gemütliche Paket ab.

Dem aufmerksamen Live-Musik-Freund wird auffallen, dass Handschuhmacher nicht nur an der Gitarre sich in den letzten Jahren deutlich verbessert hat, sondern auch mit der Stimme. Bei vielen der gebrachten Lieder kam diese tief aus dem Keller bis hoch aufs Dach. In den luftigen Höhen hat man vereinzelt mal einen nicht ganz passenden Ton wahrgenommen, was jedoch dem Gesamtbild nicht schadete.

Alte Bilder in der Kneipe locken die Blicke der Gäste an

Wer die wie oben genannten nicht leichten Songs kennt, wird wissen was gemeint ist. Aber genau das zeichnet Frank auch aus. Es werden nicht nur 08/15 Lagerfeuer-Songs geboten, die im Jugendlager noch ausreichen, um die Teenie-Herzen zum Erweichen zu bringen, sondern es werden dem Zuhörer knackige Songs um die Ohren gehauen, um diese später wieder sanft mit weicheren Titeln zu streicheln.

Der Musik-Blogger Lothar Hertwig war ebenfalls unter den Gästen um Aufnahmen zu machen.

Einen Eindruck, den nicht nur der OELDER ANZEIGER hatte, sondern auch der Wirt Michael Sieding der Frank vor einem Jahr kennenlernte. Die beiden waren schnell auf einer Wellenlänge und es wurde auf dem kurzem Dienstweg beschlossen, Live-Musik zwischen den eher mauen Tagen von Weihnachten bis Neujahr zu bieten. Eine Rechnung, die aufging. Das Anno 1890 war mit ca. 35 – 45 Besuchern gefüllt. Diese gaben Applaus, sangen mit, forderten Zugaben und einer rief am Ende der Vorstellung „Wie Feierabend?! Hats schon gehupt?!“

Gemütlich war es im Anno 1890

Michael Sieding ist sich jedoch sicher, dass diese Veranstaltung weiter fortgesetzt und zum festen Bestand des Anno 1890 werden soll zwischen den Feiertagen. Vielleicht kann man daraus noch mehr machen, so Michael am Ende.

Wer sich einen Eindruck machen möchte, sollte sich das Video im OELDER ANZEIGER KANAL dazu anschauen und anhören.