1

Féte de la Musique in Oelde

Am kommenden Mittwoch wird aus Frankreich kein Käse oder Wein importiert, sondern eine feine musikalische Idee.

Groovespecials

Unsere Nachbarn in Frankreich begrüßen an einem jeden 21. Juni des Jahres den Sommeranfang mit Musik. Nach München, Görlitz, Dresden, Potsdam, Kassel, Stuttgart -um nur einige der großen Nachahmer hier zu nennen -, wird nun auch Oelde an dem Straßenmusikfest teilnehmen.

Stefanie Heinrich und Martin Bischoff als Two @ Home

Wie kommt die Féte nach Oelde?

Der Musiker und Gitarrenlehrer Martin Bischoff hat selber einst die Féte live in Frankreich miterlebt und hat nun den Funken von Frankreich nach Oelde überspringen lassen. Hierzu hat er insgesamt 12 Künstler / Formationen organisiert, die am Mittwoch, den 28. Juni, an unterschiedlichen Standorten in der Oelder Innenstadt Musik spielen werden.

Finannziellen und organisatorischen Rückenwind erhält die Aktion dabei von der Stadt Oelde und dem Forum Oelde.

Standorte:

1 = Alte Post                                      Frank Handschuhmacher, Torsten Schwichtenhövel und common beech

2 =Volksbank                                    Jan Burwinkel und Jäuster, Groovespecials

3 =Marktplatz                                   PAM and the Radiofaces und Sky Pilot

4 =Vicarieplatz                                  Dominique Paulin, Jay Minor und Two at Home

5 =Hermann Johenning Platz      Mal Holmes und Wolfgang Sturm

Die Künstler, die Musik

Unter anderem gehen die Fingerstyler Jay Minor, Dominique Paulin und Two@Home am Vicarieplatz an den Start. An der Alten Post spielen Frank Handschuhmacher, Torsten Schwichtenhövel und common beech, bestehend aus Werner Silberberg und Gerd Gieske selbstgeschriebene oder Cover-Stücke.  Pam und Sky Pilot werden Folk vertreten, während Mal Holmes Playback-Stücke singen wird im Wechsel mit Country Wolfgang. Bekannte Stücke im Jazz-Style völlig eigeninterpretiert hört man bei Jan & Jäuster an der Volksbank in Oelde.

Sky Pilot

Pam and the Radiofaces

Wann und Wo?

Mittwoch,  21. Juni 2017 ab ca. 18.00 Uhr an den o.g. Plätzen.

Eintritt frei

Hintergrund

Das Fest geht auf eine Initiative von Jack Lang im Jahr 1981 zurück, als er französischer Kulturminister war. Die erste offizielle Fête de la Musique hat am 21. Juni 1982 in Paris stattgefunden. Das Fest wird seitdem landesweit begangen und ist im Laufe der Jahrzehnte immer populärer geworden.

Jan & Jäuster

common beech




Oelder Akustik Open Stage – zum fünften Mal gute Musik

2014-12-12-Session MicroAm letzten Freitag spielten erneut Musiker in der Alten Post Oelde. Acht Künstler traten an dem Abend auf mit unterschiedlichen Song- und Spielrichtungen. Wurde der Weihnachtsmarkt wegen schlechtem Wetter abgebrochen, hoffte man insgeheim auf ein volles Haus. Unter anderem auch, weil die Veranstaltung unter dem Motto “Spenden für den Oelder Tisch” stand.

Die Akustik Open Stage verlangt keinen Eintritt, und die Künstler- wie auch Hobbykünstler treten völlig ohne Gage auf. Das Einzige, was herum gereicht wird, ist ein Spendenhut, in den ein jeder reinwerfen kann, was er denn meint zahlen zu wollen. Diesen Huteinsatz erhält immer der sogenannte Opener. Dieses Mal begleitete Church Street Waltz aus Münster das Oelder Publikum in den Abend hinein.

2014-12-12-Session Church Street Waltz

Markus Spielbrink und André Stappert

Das Duo spielte Folk- und Bluegrass-Stücke, welche durch Instrumente wie Banjo, Gitarre oder einer selbst hergestellten “Oktavmandoline” geprägt wurden. André Stappert überzeugte mit einer sehr guten Stimme und tollem Finger-Picking auf dem Banjo und der Gitarre, die schlagartig Erinnerungen aufkommen ließen an Country-Musik und alte US-Filme. Sein Partner Markus Spielbrink holte aus seiner selbstgebauten “Oktavmandoline” und Mandoline irre Sounds heraus, welche sich perfekt in die Songs schmiegten. Mal sanft, mal schnell flitzten die Finger auf dem Griffbrett hin und her.

2014-12-12-Session Church Street Waltz

Markus Spielbrink mit seiner Mandoline

Nach dem mit Applaus honorierten Auftritt der beiden Künstler aus Münster sprach Herr Klemens Geissen, Vorsitzender vom Oelder Tisch e.V., zu den Gästen in der Alten Post, um den ehrenamtlichen Verein vorzustellen. Einleitend sagte Herr Geissen:

Ich muss sagen, auch ohne dass jetzt etwas in die Spendendose kommen sollte, habe ich es nicht bereut, zu kommen. Ich habe bereits eine wunderbare Stunde mit Musik erlebt und danke den beiden Musikern aus Münster.

2014-12-12-Session Klemens Geissen

Herr Geissen gründete den Oelder Tisch am 6. November 2008, um den Tafelgedanken in Oelde aufleben zu lassen

2014-12-12-Session Spendentisch

Lebensmittel für den Oelder Tisch wurden mitgebracht

Nach der Vereinsvorstellung wurde eine Spendendose herumgereicht. Es konnten insgesamt 118,58 € als Spende an den Oelder Tisch übergeben werden. Nach dem ausführlichen Bericht über Menschen, die in Oelde leben und oftmals unverschuldet in Not geraten sind, sowie die Beschreibung der körperlichen Arbeit und der damit verbundenen logistischen Aufgabe der ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder und Helfer der Oelder Tafel, öffneten sich die Geldbörsen der Zuhörer im Saal leicht.

Trotz aller Hoffnungen und optimaler Voraussetzung dank der Schlechtwetterlage war die Akustik Open Stage dieses Mal leider nicht so gut besucht wie sonst. Wahrscheinlich lag es einfach daran, dass viele Menschen im Dezember sehr viele Termine haben.

Viel Platz gab es dieses Mal leider in der Alten Post

Viel Platz gab es dieses Mal in der Alten Post

Nach der tollen Vorlage der Jungs aus Münster trat der junge Gitarrenspieler Dennis Gottwald auf die Bühne. Gänzlich ohne Gesang, sondern “nur” mit dem Fingerspiel entzauberte er zwei von drei Gitarren (eine wollte nicht so recht und war brummig) wunderbare Töne.

2014-12-12-Session Dennis Gottwald

Auf den Punkt genau spielte Dennis

Das Trio “Sky Pilot” aus Hamm überzeugte mit ausschließlich selbst geschriebenen Titeln. “Protest Song” gefiel vom Rhythmus sowie inhaltlich vom Instrumentalischen sehr gut. Mundharmonika, Bass-Ukulele sowie Percussion lieferten sich einen flotten harmonischen Schlagabtausch.

Selbstgemachtes aus Hamm gab es von  Sky Pilot von Ralf, Michaela und vom Ukulele-Bass-Schlumpf Thomas

Selbstgemachtes aus Hamm gab es von Sky Pilot von Ralf, Michaela und Ukulele-Bass-Schlumpf Thomas

Als nächstes trat der gern gesehene Wiederholungstäter Jay Minor auf die Bühne. Jay, der bereits mehrfach auf der Session in Oelde aufgetreten war, machte einen Deal mit dem Oelder Publikum. Er hatte fünf seiner CDs mitgebracht, von denen der Erlös komplett an die Oelder Tafel ging. Damit die Kunden aber nicht die Katze im Sack kaufen mussten, zauberte Jay auf der Gitarre unter anderem perfekte Fingerstyle-Stücke von den Jackson Fives und das Weihnachtslied von “Rudolph, the Red-Nosed Reindeer”.

Jay Minor, immer wieder gut, immer wieder gerne gehört

Jay Minor, immer wieder gut, immer wieder gerne gehört

Nach den sanften Klängen von Jay rüttelte Christian Bause das Oelder Publikum wieder ordentlich wach. “Weißt Du eigentlich, warum ich dich nicht frage” oder selbstgeschriebene Passagen wie: “Mir gehts nicht gut, ich bin zu fett und bestell Pizza im Internet” oder “Ich habe Facebook, Whats App & SMS” ließen einen über Liebe und den Fluch und Segen der Kommunikationstechnik nachdenken.

Volles Rohr und doch gefühlvoll dabei spielte und sang Christian auf der Bühne

Volles Rohr und doch gefühlvoll spielte und sang Christian auf der Bühne

Mit dem Titel “Cocaine” animierte Ulli Wreede das Publikum zum Mitsingen. Zwischen seinen Stücken trug Ulli auch das ein oder andere Gedicht kurz vor, bevor er den Abschluss mit einem selbstgeschriebenen Song über die Liebe machte.

Speziell ging Ulli ans Werk mit Coversongs und einer Eigenkomposition

Speziell ging Ulli ans Werk mit Coversongs und einer Eigenkomposition

Mit starkem Pochen in der Brust ging anschließend der Verfasser dieser Zeilen auf die Bühne. Außer Herzklopfen hatte er den Song “Streets of London” von Ralph McTell, “99 Luftballons” von Nena und zuletzt “Fields of Gold” von Sting im Gepäck. An dieser Stelle ein kleines Dankeschön an das Kamerakind Heike Handschuhmacher, die für den Berichterstatter übernommen hatte.

Torsten Schwichtenhövel "Jeder Auftritt ist eine Erfahrung und Lehrstunde" wie mein Freund Frank Handschuhmacher immer sagt

Torsten Schwichtenhövel “Jeder Auftritt ist eine Erfahrung und Lehrstunde” wie Frank Handschuhmacher immer sagt

Last but not least betrat Reinhard Weeg die Bühne, der im Backstage-Bereich mitteilte, dass er lange Zeit pausiert hatte mit der Musik. Auf der Bühne selber spielte er unter anderem das Stück “A Horse with no name” von der Band America aus dem Jahre 1971 und “Those were the days my friend” von Mary Hopkins. Sein Set schloss Reinhard mit dem Beatles- Song “Get Back” und einem kleinen Spagatsprung ab.

Reinhard machte den offiziellen Abschluss der Session in Oelde mit guten Cover Songs

Reinhard machte den offiziellen Abschluss der Session in Oelde mit guten Cover Songs

Somit endete die fünfte und letzte Open Akustik Session in der Alten Post in Oelde für dieses Jahr. Die nächste Session wird voraussichtlich im Februar 2015 wieder stattfinden. Weitere Informationen oder eine Anmeldemöglichkeit findet man hier: Oelder Akustik Open Stage.

2014-12-12-Session 088

Vor dem pünktlichen Startschuss gab es ein Briefing von Martin Bischoff

Einen Videorückblick vom Freitag gibt es hier zu sehen:




Vierte Akustik-Session in der Alten Post

2014-02-07-Akustik Session 126Am Samstag, dem 4. Oktober heißt es wieder ab 20:00 Uhr Bühne frei in der Alten Post (Bahnhofstraße 27). Die Session findet bereits zum vierten Mal statt und zeigt deutlich die große Akzeptanz von handgemachter Musik in Oelde.

Die erste Session vom 7. Februar 2014 war ein Experiment der Initiatoren Martin Bischoff, Jochen Leifeld, Frank Handschuhmacher und Torsten Schwichtenhövel. Was anfänglich mit unbekanntem Ende startete, ist nun über das Jahr ein fester Bestandteil der Oelder Kultur geworden und bereichert das Angebot im Zwei-Monats-Rhythmus in der sonst wenig von Live-Musik verwöhnten Stadt.

Thomas Steinhoff von der Alten Post in Oelde unterstützte dabei die Session von der ersten Sekunde an. Somit stehen den Musikern eine Bühne, eine Lichtanlage sowie ein Mischpult zur Verfügung. Die Gäste erfreuen sich an Musik, Sitzmöglichkeiten und einer Theke.

Von nah und fern kommen die Musiker angereist, um ihre Talente unter Beweis zu stellen. Für die morgige Session steht als Opening Isabel Nolte in den Startlöchern. Isabel war erfolgreiche Teilnehmerin bei “The Voice of Holland“. Das Stimmwunder kommt ursprünglich aus Stromberg. Somit dürfen die Gäste, die wie immer keinen Eintritt zu entrichten haben, absolute Top-Musik genießen.

Weiter sind für morgen alle sechs festen Startplätze ausgebucht. Vier Spontankünstler können mit ihren Instrumenten dazustoßen. Somit steht einem ca. vierstündigen Live-Event nichts mehr im Wege. Weitere Infos zu den Teilnehmern findet Ihr hier.

Einen Vorgeschmack zeigt dieses Video von der letzten Session:

Weitere Berichte sind im Oelder Anzeiger einfach über den Suchbegriff SESSION zu finden oder schaut Euch im OELDER ANZEIGER YOUTUBE Kanal die Videos an.




Zweite Akustik Session mit Erfolg

Am Freitag, den 11.04.2014 fand die zweite Akustik- Session in der Alten Post in Oelde statt. Die Messlatte wurde durch den Auftakt im Februar sehr hoch gelegt. Wir haben berichtet. Erfreulich, dass die Latte bei der zweiten Session nicht gerissen wurde und die Qualität gehalten werden konnte.In der Alten Post Oelde fanden sich an dem Abend 12 Künstler ein, die – jeder für sich – ihr ganz eigenes Programm im Musikkoffer dabei hatten.
Doch zuvor wurden die Gäste durch die Oelder Band “Miss Jones” als Opener begrüßt. 

Jan Burwinkel, Detlev Schütte, Martin Fust

Eine Dreiviertelstunde konnte man dem Dreier-Team bestehend aus Jan Burwinkel, Martin Fust sowie Detlev Schütte lauschen. Die Band zeichnete sich aus durch exzellente Stücke von Udo Lindenberg mit “Chello”, oder “Love Cats” von The Cure.

Schön dabei waren die eingesetzten Instrumente. Martin Fust erzeugte Stimmung durch den großen Kontrabass, während Detlev Schütte an der Drum für den passenden Beat sorgte. Jan Burwinkel, verantwortlich für Gesang und Gitarre, rundete die Komposition sauber ab.

Nach der Eröffnung ging es dann weiter. Jeder Bühnengast durfte drei Lieder spielen.

Der junge Musiker Christian Kaczmarek alias Könich arbeitete auf der Bühne mit einem Looper. Dieses Gerät wiederholt eingespielte Musikpassagen als Endlosschleife.

Anfänglich wusste niemand, wo die Reise hingeht. Nachdem aber mehrere Instrumente eingespielt waren, konnte man dem Song von Seeed mit dem Titel “Aufstehn” hören.

Könich, die Musikmaschine

Darauf folgten die drei Musiker Thomas Flaskamp, Wolfgang Immig und Eckhardt Fuß.

Thomas, der gebürtig aus Oelde kommt, aber in Bonn lebt, ist zusammen mit seinen Freund Eckhardt Fuß aus Mannheim angereist. Hier haben die beiden Ihren alten Kollegen Wolfgang Immig ausOLYMPUS DIGITAL CAMERA Vellern wiedergetroffen. Im Backstagebereich haben sich die drei nach etlichen Jahren kurz wieder warmgespielt und sind dann auf die Bühne raus.

Wolfgang Immig, Thomas Flaskamp, Eckhardt Fuß

Die Dreier-Formation spielte unter anderem die Songs von Neil Young, “Heart of Gold” oder “Keep on Rockin in a free World”.

2014-04-30-Session

Schwichtenhövel

Als nächster Spieler hat sich der Schreiber dieser Zeilen auf der Bühne mit den Stücken “Johnny Walker” von Marius Müller-Westernhagen, sowie “Dear Mr. Fantasy” von Steve Winwood versucht. Vor dem Auftritt war die Anspannung groß, da im Publikum einige wirkliche Musikgranaten (Richy Brüggenkamp von den Colorados und Malcolm Holmes) saßen. Der Schweiß schoss einem wahrlich in die Hände. Um so größer war die Freude nach dem Auftritt.

Weiter ging es dann mit Blues. Oli Seifert und Future (uns ist hier nur der Spitzname bekannt) haben das Publikum mit tollem Blues bespielt. Aus der Akustikgitarre hörten die Zuhörer im Saal Solos und die passende Stimme von Oli, der das coole Gefühl vom Blues gut rüberbrachte.

Oli Seifert und Future

Die nun kommende Nummer war spitze. Bereits im Backstagebereich konnten wir einen Vorgeschmack beim Warmspielen und -singen bekommen. Jay Minor und ISA (Jörg und Isabell Meiner, Vater und Tochter) betraten die Bühne.

Jay sowie ISA legten eine Gänsehautnummer hin. Isa überzeugte mit einer fantastischen Stimme, während ihr Vater sie mit exzellentem Fingerstyle auf der Gitarre begleitete. Die beiden traten unter anderem bereits im TV auf Kanal 21 auf. Jay Minor selbst kann bereits Gastauftritte verbuchen bei bei Fools Garden und bei Richard Smith & Julie Adams. Zusammen mit dem Gitarristen Adam Rafferty aus den USA sieht man ihn ebenfalls auf der Bühne.

Jay Minor und ISA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die selbstkomponierten Stücke von ISA heimsten in der Alten Post einen tollen Applaus ein und einige Gäste erwarben direkt ein paar der frisch gedruckten CD´s. Isabel selbst befindet sich gerade auf Tour in den USA. Unter anderem ist sie in Lewiston, an den Niagarafällen, Long Island City sowie bei drei weiteren Stationen in New York.

Als nächstes rockte Pedding zusammen mit Farid die Bühne. Pedding, ein Künstler der ebenfalls eigene Texte und Lieder dabei hatte, wurde durch Farid an der Drum begleitet. Schön an diesem Auftritt war, dass Pedding von der ersten Session zu dieser neue Lieder dabei hatte.

Farid Lotfi und Pedding

Denkerskind trat dann im Anschluss auf. Deutsch/Punk/Softrock wurde dem Zuhörer präsentiert. Liedpassagen aus den Eigenkompositionen wie “Dass die Zukunft Schicksal heißt” oder “Sind es Tränen oder nicht” überzeugten.

Pedding und Denkerskind

Frank Handschuhmacher, Mitorganisator der Oelder Akustik-Session spielte im Anschluss für die Gäste der Alten Post. Er zeichnet sich ebenfalls durch starke Cover-Stücke und selbstgeschriebene Songs aus. Unter anderem tritt er in Lokalen, auf Veranstaltungen und bei anderen Sessions regelmäßig auf.

Frank Handschuhmacher

Sonja Feldbauer, Sängerin, trat zusammen mit Jay Minor und ISA auf. Beide Damen – jeweils mit einer Hammer Stimme – verzückten das Publikum unter anderem mit einer Akustik-Version von Michael Jacksons “Billy Jean”. Das Publikum wippte bei dem Song im Takt mit und war einfach gut drauf.

Jay, Sonja Feldbauer und ISA

Als letzter Musiker stand Damian Ehlhardt auf der Bühne und hat mit seiner Stimme und Gitarre ebenfalls gute Musik abgeliefert. Die Zuhörer klatschten zu “One day baby we´ll be old” von Asaf Avidan mit.

Damian Ehlhardt

Hiermit endete die zweite Akustik-Session in der Alten Post Oelde. Die Mixtur aus unterschiedlichen Titeln, Altersstufen und Stilrichtungen bot eine knallbunte Mischung der Musikkultur. Die Atmosphäre der Alten Post, die Sitzmöglichkeiten sowie die tolle Ausstattung von Ton- und Lichtanlage haben erneut zu einem schönen Abend beigetragen. Einen weiteren Eindruck gibt es hier in unserem OELDER ANZEIGER-Kanal bei YouTube.